1. FC Union Berlin tritt E-Commerce Verband bei

Das Thema Merchandising wird auch für Fußballvereine immer wichtiger. Vor allem kleinere Traditionsvereine, die nicht regelmäßig in der Champions League spielen und keine Riesen-Millioneneinnahmen durch Fernsehgelder erzielen können, sind auf ein funktionierendes Merchandising-System angewiesen. So auch der Berliner Zweitligaclub 1. FC Union, der – im Gegensatz zum eher ungeliebten Bundesliga-Westverein Hertha BSC – Kultstatus genießt.

Nun ist der Club aus dem Ostberliner Stadtteil Köpenick dem Bundesverband E-Commerce (BEVH) beigetreten. „Für uns ist die Weiterentwicklung unseres Onlineshops ein wichtiger Meilenstein im Ausbau der Serviceleistung für unsere Fans. Wir haben sehr viele Anhänger, die noch nicht oder nicht mehr in Berlin wohnen. Für die Exil-Unioner ist die Möglichkeit des Onlineshoppings von großer Bedeutung“, so Jörg Taubitz, Marketing-Geschäftsführer des 1. FC Union. Aber auch für die Berliner Anhänger sei es eine große Erleichterung, nicht für alles zum Stadion oder ins „Union Zeughaus“ nach Köpenick kommen zu müssen. „Ob Eintrittskarte, das aktuelle Saisontrikot oder der Mitgliedsausweis, alles kann ab sofort auch online bestellt werden“, freut sich Taubitz.

Der BEVH-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer freut sich hingegen, „einem so profilierten Verein wie dem 1. FC Union Berlin im E-Commerce als starker Partner zur Seite zu stehen“. Der Eintritt des Kultvereins in den Verband sei einmal mehr ein Zeichen dafür, dass emotionale Kauferlebnisse über viele Kanäle initiiert werden könnten, auch Digital.

Die Berliner Kicker befinden sich im BEVH übrigens in guter Gesellschaft: Auch Rekord-Meister FC Bayern München ist seit einiger Zeit Mitglied in dem Verband.

Foto: 1. FC Union Berlin

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN