Das Coronavirus drängt Fast Fashion zum Umdenken

Mehrwöchige Ladenschließungen, fast komplett ausgefallene Umsätze, volle Lager, schmelzende Rücklagen: Von der Coronakrise schwer getroffen, sind Modemarken - insbesondere jene der "Fast Fashion" - aufgefordert, ihre Businessmodelle zu überdenken.

Mitte März gab der spanische Textilgigant Inditex (Zara), der die Hälfte seiner weltweit 7.500 Geschäfte geschlossen hatte, bekannt, dass "Covid-19 einen sehr bedeutenden Einfluss" auf seine Verkäufe im ersten Quartal 2020 hatte.

Für sein schwedisches Pendant, H&M, dessen Umsatz im März aufgrund der Schließung von 70 Prozent seiner mehr als 5.000 Geschäfte weltweit um 46 Prozent zurückging, ist die Situation nicht viel besser.

Und auch Japans Fast Retailing (Uniqlo) erwartet für das laufende Fiskaljahr einen weltweiten Umsatzrückgang von 8,8 Prozent.

In Frankreich ist die Zeit für Insolvenzen bereits gekommen, da das Virus den Niedergang emblematischer Marken beschleunigt hat: Der Schuhhersteller André ist in Konkurs gegangen und La Halle (Bekleidung und Schuhe), das 860 Geschäfte hat, befindet sich in einem Schutzverfahren.

"Ungewissheit” über die Zukunft

Für viele dürfte das faktische Ausbleiben neuer Umsätze, obwohl zeitlich begrenzt, mittel- bis langfristig erhebliche Folgen haben. Die meisten Non-Food-Einzelhändler werden mit einer “schwächeren finanzellen Basis aus der Krise hervorgehen", und einige "werden möglicherweise für einige Zeit, wenn überhaupt, nicht in der Lage sein, ihr Niveau vor dem Coronavirus wiederherzustellen", sagte Guillaume Léglise, stellvertretender Vizepräsident der Finanzrating-Agentur Moody's, in einem am Montag veröffentlichten Vermerk für Investoren.

Obwohl die meisten Einzelhändler über genügend Rücklagen verfügen, um eine kurze Geschäftsunterbrechung zu überstehen, besteht Unsicherheit über die Dauer der Beschränkungen und die Fähigkeit der Unternehmen, sich über Wasser zu halten, wenn die Schließungsmaßnahmen verlängert würden”, fügt die Rating-Agentur hinzu, insbesondere “für die diejenigen mit großen Filialnetzen, hohen Fixkosten und geringer oder keiner Online-Präsenz".

Und wenn Europa an dem Punkt angelangt ist, an dem es weiß, wann es seine Geschäfte wiedereröffnen kann, treten in anderen Teilen der Welt andere, viel dramatischere Probleme auf. In Bangladesch zum Beispiel, einem der weltweit führenden Zentren der Bekleidungsproduktion, sind Hunderttausende von Arbeitern über Nacht arbeitslos, nachdem diese großen Marken Aufträge im Wert von Milliarden Dollar storniert haben.

Flexibilität

Auf Anfrage von AFP sagte die Leitung von Inditex, das 40 Prozent seiner Bekleidung in Asien produziert, dass das Unternehmen seine mit Lieferanten vereinbarten Zahlungsverpflichtungen einhalte und dabei alle bereits erteilten und laufenden Aufträge respektiere.

Bei H&M hiße es, dass als Folge des weltweiten Nachfragerückgangs nach Bekleidung "verschieden Maßnahmen" ergriffen wurden, die unter anderem auf "Käufe, Investitionen, Mieten und Personal" abzielen und möglicherweise "Zehntausende von Beschäftigten" betreffen könnten.

”Es handelt sich um einen globalen Wandel", sagte Céline Choain, Mode- und Vertriebsspezialistin bei Kea & Partners, gegenüber AFP.

Laut der Spezialistin werden die Produktionsvolumen aufgrund „gestaffelter“ Warenströme, „reduzierter“ Ordern für die Wintersaison und „eingeschränkter“ Auftragsprognosen für 2021 aufgrund verspäteter Zusagen sehr wahrscheinlich schrumpfen. Dann „werden wir so flexibel wie möglich an unserem Angebot arbeiten müssen, indem wir kurz- und langfristige Kreisläufe mischen, unabhängig von der Höhe der Reichweite, so Frau Choain. Ihr zufolge werde es darum gehen, „die Kosten zu variabilisieren, was in einer Branche mit hohen Fixkosten sehr wichtig ist: Löhne, Mieten, Aufträge“.

Es zeichnet sich also ein wirtschaftlicher "Modellwechsel" ab, der Teil zweier großer Trends ist, sagt die Expertin: ein Verringerter Konsum von Textilien und ein „realer Kaufkraftverlust kombiniert mit einer Rezession, die jetzt offiziell ist“. Auch wenn viele Marken, die sich auf die „Schaffung von Emotionen und Bedeutung“ konzentriert haben, besser abschneiden werden als andere, sagt sie voraus, dass einige von der Konkurrenz verschluckt werden. (AFP)

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Crédit : Unsplash

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN