Eterna erzielt Umsatzrekord
Der Hemden- und Blusenhersteller Eterna konnte sich im vergangenen Jahr weitgehend vom rückläufigen Trend in diesem Segment abkoppeln und trotz des schwierigen Marktumfelds ein Umsatzplus von 0,3 Prozent auf 97,6 Millionen Euro erwirtschaften. Dabei konnte das Unternehmen vor allem national überzeugen und sein Inlandsgeschäft um 1,9 Prozent steigern. Wachstumstreiber seien vor allem die eigenkontrollierten Flächen gewesen, mit denen man trotz des generellen Frequenzrückgangs im Handel ein hohes einstelliges like for like Plus habe generieren können, so das Unternehmen.

Allein im eigenen Retail habe man ein like for like Plus von 7,5 Prozent erreicht und damit die Umsatzrückgänge von 3,7 Prozent im Exportgeschäft, die auf die schwierigen Marktbedingungen im Russland- und Ukrainegeschäft zurückzuführen seien, sogar „überkompensieren“ können. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wuchs in 2015 damit überproportional um 1,2 Prozent auf 11,2 Millionen Euro. Eterna verfügt damit weiterhin über eine im Branchenvergleich hohe EBITDA-Marge von 11,4 Prozent.

„Im Geschäftsjahr 2015 waren die herausfordernden Marktbedingungen auch für Eterna deutlich spürbar. Mit der Vertikalisierung der Wertschöpfungskette, der Modernisierung der Kollektion und dem neuen Markenauftritt haben wir die Herausforderungen aber insgesamt gut gemeistert - und einen Rekordumsatz deutlich über Marktentwicklung erzielt“, freut sich der geschäftsführende Gesellschafter Henning Gerbaulet. „Mit einer EBITDA-Marge von 11,4 Prozent konnten wir zudem unsere Profitabilität sogar überproportional steigern und damit eine solide Grundlage für die weitere Schuldendienstfähigkeit des Unternehmens schaffen.“

Markenrelaunch erfolgreich abgeschlossen

Die positive Gesamtentwicklung sei vor allem auch auf den ganzheitlichen Markenrelaunch zurückzuführen, dessen Erfolg sich im starken Schlussquartal widerspiegle und die Basis für weiteres profitables Wachstum bilde, so Gerbaulet weiter. Er ist sich sicher: „Durch weitere Investitionen in unsere Marke und Produkte werden wir uns kontinuierlich auf neue Marktgegebenheiten einstellen und die Wettbewerbsfähigkeit von Eterna stärken.“ Er sei zuversichtlich, dass sich dies nachhaltig auf die Umsatz- und Ertragslage auswirken werde.

Kein Wunder also, dass sich Gerbaulet auch für die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr optimistisch zeigt: „Nach der erfolgreichen Modernisierung der Sortimente in den letzten zwei Jahren erstrahlt nun auch unsere Traditionsmarke wieder in zeitlos modernem Glanz, womit wir uns für das Geschäftsjahr 2016 gut gerüstet sehen. Im Zuge der konsequenten Umsetzung unserer Strategie werden wir weitere Impulse setzen, um die Profitabilität auch im dritten Jahr in Folge zu steigern und den Herausforderungen des Marktes mit Erfolg entgegenzutreten. Da unsere strategischen Maßnahmen sowie der Markenrelaunch im vergangenen Geschäftsjahr bereits positive Effekte gezeigt haben, erwarten wir ein einstelliges Umsatzwachstum und ein überproportionales Ergebniswachstum für das Geschäftsjahr 2016.

Letzteres soll vor allem dadurch erreicht werden, dass die Einmalaufwendungen weit unterhalb der Vorjahreswerte liegen sollen. Kosten, die 2015 durch den Markenrelaunch und eine Lieferterminverschiebung entstanden sind, sollen in diesem Jahr wegfallen und so zu einem signifikant verbesserten Gewinn beitragen.

Foto: Eterna

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN