Das beste Ergebnis seit seiner Gründung vor 90 Jahren verkündet das italienische Lederwarenlabel Furla. Das 1927 in Bologna gegründete Unternehmen verzeichnete im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekord-Jahresgewinn von 41 Prozent.

Der Umsatz lag mit 339 Millionen Euro 30 Prozent über dem Vorjahr und auch das bereinigte EBITDA-Ergebnis von 44,1 Millionen Euro stellt einen Rekord für Furla dar. Mit 49 Prozent (20 Prozent allein in Italien) liegt der EMEA-Raum als Hauptabsatzmarkt für Produkte von Furla vor Japan (23 Prozent), dem Asia-Pazifik-Raum (19 Prozent) und den USA (9 Prozent).

Mit diesem Ergebnis hat Furla seinen Umsatz in den letzten fünf Jahren mehr als zu verdoppelt. Als Gründe für das positive Wachstum führt das Unternehmen die neu erschienene Kollektion für Herren, die Schuhkollektion für Frauen, eine Lizenzerneuerung für die Sonnenbrillenkollektion mit De Rigo, neue Lizenzvereinbarungen mit Ratti für Textilwaren sowie mit Morellato für Uhren an.

Außerdem wurden 2015 neue Flagshipstores in Rom, Wien, Madrid, Moskau, St. Petersburg, New York, Hong Kong, Macau und Singapur eröffnet. Damit liegt die Zahl der Furla-Boutiquen bei 415 weltweit. Für 2016 sind weitere Vertretungen in Melbourne, Shanghai und London geplant.

„Wir werden weiterhin in den Vertrieb, in das Marketing und den Stil investieren, um die exzellente Leistung, die wir in all unseren Regionen, Abteilungen und Produktgruppen verzeichnen können, aufrecht zu erhalten“, sagt Eraldo Poletto, CEO von Furla.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN