Hennes & Mauritz: Umsatz wächst im Januar währungsbereinigt um sieben Prozent

Der schwedische Bekleidungskonzern Hennes & Mauritz AB hat im Januar die eigenen Erwartungen erfüllt: Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, stiegen die Erlöse inklusive Mehrwertsteuer gegenüber dem Vorjahresmonat währungsbereinigt um sieben Prozent. Das entsprach der kürzlich veröffentlichten Prognose.

Der Konzern erklärte, ein negativer Kalendereffekt habe die Wachstumsrate um etwa zwei Prozentpunkte gedrückt: Im Vergleich zum Januar 2015 hatte der vergangene Monat einen Sonntag mehr. Ein wichtiger Wachstumstreiber war die Eröffnung neuer Shops. Ende Januar verfügte Hennes & Mauritz über 3.958 Filialen seiner Konzepte H&M, H&M Home, COS, & Other Stories, Cheap Monday, Monki und Weekday, ein Jahr zuvor waren es 3.541 gewesen.

Im Dezember, dem ersten Monat des laufenden Geschäftsjahres, waren die Bruttoerlöse währungsbereinigt um zehn Prozent gewachsen. Die Umsatzzahlen für das gesamte erste Quartal, das Ende Februar abgeschlossen wird, will das Unternehmen am 15. März veröffentlichen.

Foto Hennes & Mauritz

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN