Ist die Gucci-Blase kurz davor zu platzen?

Die Sache mit Blasen ist, dass sie unweigerlich platzen. Einige sind von längerer Dauer, wie die Dotcom-Blase von 1994 bis 2000, bei der internetbasierte Unternehmen ihren Spitzenwert erreichten und dann im März 2000 zusammenbrachen, wobei sich sogar Amazon und eBay in einem schwierigen Umfeld befanden. Aber in den meisten Fällen platzen Blasen so schnell, wie sie wachsen. So ist es auch bei der Mode. Marken, die heute heiß sind, behalten selten länger als ein paar Jahre die gleiche Wachstumsdynamik.

Als die Luxushäuser diese Woche ihre Halbjahreszahlen bekannt gaben, haben die Investoren ein wachsames Auge auf Kering's Gucci geworfen, das seit drei Jahren ein zweistelliges Wachstum verzeichnet, aber nun mit einer langsameren Dynamik konfrontiert ist. Während Gucci wahrscheinlich nicht abstürzen wird, wird es interessant sein zu sehen, wie das florentinische Unternehmen und die Muttergesellschaft Kering reagieren werden, wenn die Abschwächung eintritt.

Investoren achten bei Gucci auf eine unvermeidliche Verlangsamung

Der vergleichbare Umsatz von Gucci stieg im zweiten Quartal um 12,7 Prozent, verglichen mit den Erwartungen der Analysten, die 14,5 Prozent prognostiziert hatten. Es ist die nachlassende Dynamik, die die wichtigsten Investoren der Marke alarmiert, erklärte Bloomberg.

Die Kering-Aktie fiel in Paris um 9,9 Prozent, nachdem die Gruppe am Donnerstag ihre Ergebnisse bekannt gegeben hatte. Laut Bloomberg "stößt Gucci auf schwierige Vergleiche, nachdem die Umsätze um 40 Prozent im Vorjahr und 20 Prozent im Vorquartal gestiegen sind. Kering hat versucht, die Investoren davon zu überzeugen, dass sich das Wachstum der Marke einfach normalisiert und dass die dekadenten Waren des Designers Alessandro Michele nicht aus der Mode kommen."

Im Vergleich zu LVMH, dessen Quartalsergebnisse um 20 Prozent gestiegen sind, könnte Kering etwas an Dynamik verlieren. Eine schwache Performance in den USA, die zum Teil mit einem Rückgang der chinesischen Besucher verbunden ist, belastete den Umsatz von Gucci und anderen Kering-Labels, berichtete Reuters. Jean-Marc Duplaix, Finanzdirektor von Kering, sagte. "Es ist ein Markt, der immer schwieriger wird, das haben wir für alle unsere Marken gesehen", sagte Kering-Finanzchef Jean-Marc Duplaix gegenüber Reportern.

Dennoch stieg der Gesamtumsatz der Kering-Häuser auf vergleichbarer Basis um 15,2 Prozent auf 7,36 Milliarden Euro.

"In der ersten Jahreshälfte haben wir erneut sehr gute Ergebnisse erzielt. Das Umsatzwachstum von Kering übertraf die Marktentwicklung deutlich und war hochprofitabel”, erklärte Kering-Geschäftsführer François-Henri Pinault in einer Pressemitteilung. “Wir haben in den ersten sechs Monaten zusätzliche 1,2 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet, und unsere operative Marge erreichte den Rekordwert von 29,5 Prozent. Unsere Strategie zahlt sich eindeutig aus. Der Erfolg unserer Marken, die auf Kreativität, Innovation und Kundenorientierung sowie rigoroser Ausführungs- und Finanzdisziplin basieren, liefert eine hervorragende Kombination aus organischem Wachstum und nachhaltiger Rentabilität."

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk

Bild: Gucci Facebook

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN