Der französische Luxuskonzern LVMH überlegt Kreisen zufolge, Aktien des US-Juweliers Tiffany am freien Markt aufzusammeln. Die Papiere machten am Donnerstag auf die Nachricht hin einen Sprung. Sie notieren jetzt 12 Prozent höher bei 124,51 US-Dollar, und damit immer noch zehn Dollar unter dem Umtauschangebot von LVMH.

LVMH hatte im November den Kauf von Tiffany beschlossen. In der Zwischenzeit waren die Papiere durch den Corona-Crash deutlich billiger geworden.

Darum erwäge LVMH jetzt, die Papiere direkt an der Börse zu kaufen, statt sie sich andienen zu lassen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. So würde der Konzern Geld sparen. Der Verwaltungsrat von Tiffany könnte einem solchen Schritt zustimmen, solange er nach Zahlenvorlage am 23. März geschieht, schreibt Bloomberg. Eine endgültige Entscheidung sei noch nicht gefallen. (dpa)

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN