Mango: Viel Umsatz, wenig Ertrag

Rund 2,3 Milliarden Euro setzte Mango 2015 um, das sind satte 15,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Ursprünglich hatte das Management lediglich ein Plus von 13 Prozent prognostiziert. Schlüssel für dieses Wachstum sei die schrittweise Konsolidierung des Umstrukturierungsprojekts im Vertrieb gewesen, in das die Gruppe in den letzten drei Jahren 1,2 Milliarden Euro investiert habe und ihre Verkaufsfläche mit der Eröffnung von 164 Megastores um mehr als 300.000 Quadratmeter erweitern habe können, so das Unternehmen.

Allerdings: Trotz des exorbitanten Umsatzwachstums konnte Mango seine Ertragssituation noch nicht merklich verbessern. Die Auswirkungen mehrerer Devisen, insbesondere des Dollars, sowie die erhöhten Abschreibungen durch Investitionen hätten sich auf den Ertrag niedergeschlagen, so das Management. So habe man lediglich die einen Gewinn in Höhe von vier Millionen Euro erwirtschaften können. Im Vorjahr belief sich die Gewinnspanne noch auf satte107 Millionen Euro. „Ganz konkret haben diese beide Positionen zu einem Ausfall in Höhe von 100 Millionen Euro geführt“, so Mango. Die Fluktuationen verschiedener Devisen hätten sich dabei mit 70 Millionen auf des Ergebnis ausgewirkt, während die Abschreibungen weitere 30 Millionen ausgemacht hätten.

Lesen Sie hier mehr über die Hintergründe der Mango-Zahlen

Foto: Mango

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN