Modeproduktion in Moldawien: ganz in der Nähe und von hoher Qualität

In den letzten Jahren zeigt sich eine Verschiebung in den Gebieten der Bekleidungsindustrie. Obwohl viele Modefirmen in der EU noch von der Produktion aus China und Südostasien abhängig sind, verschiebt sich der Fokus langsam auf nähere Regionen. Aufgrund von Nachhaltigkeitsanforderungen, Preisentwicklungen und den jüngsten Auswirkungen von Corona auf die Produktionsketten wächst die Aufmerksamkeit für Nearshoring.
Nearshoring bietet die Möglichkeit, kleinere Bestellungen relativ in der Nähe und in kurzem Zeitrahmen zu produzieren. Die Türkei, Portugal, Marokko und Tunesien sind Länder, die bei der Nachfrage nach „schnellen“ Produktionsländern einspringen. Immer mehr Unternehmen, mit Zara als Erfolgsbeispiel, verwenden diese Formel, um ihr Produkt zum richtigen Zeitpunkt mit minimalen Lagerbeständen im Geschäft anbieten zu können.

Wie passt Osteuropa in diese Entwicklung? Länder wie Polen, Albanien, Moldawien haben eine Geschichte, Kleidung für den EU-Markt herzustellen. Obwohl die Länder selbst keine Stoffe herstellen, waren sie als Alternative zur Türkei für Fast-Fashion bekannt, mit Qualität und Erfahrung als Unterscheidungsmerkmal. Mit der Verschiebung der Fast-Fashion-Produktion nach Asien verlagerte sich der Fokus in Osteuropa auf die Entwicklung von Marken für den eigenen Markt. Aber mit der zunehmenden Nachfrage nach Nearshoring in der Mode-Industrie wird Osteuropa wieder ein interessantes Produktionsgebiet für die EU.

Moldawien liegt geografisch und kulturell in der Nähe von Italien, und die moldauische Modetradition ist stark vom südlichen Teil Europas inspiriert. Die Mode hat das gleiche Flair und Elan. Die moldauischen Modeproduzenten sind leidenschaftlich und gut ausgebildet, wobei sie sich durch Qualität und Fachkenntnisse hervorheben. Das Land hat ein enormes Exportpotenzial, wodurch Moldawien zu den Hauptlieferanten für Modeunternehmen in der EU gehören kann!!

Im Rahmen des EU4Business Projekts Ready to Trade wird unter Begleitung von CBI (Zentrum zur Förderung von Importen aus Entwicklungsländern) und in Zusammenarbeit mit ITC (International Trade Center) eine ausgewählte Gruppe von Herstellern aus Moldawien und Weißrussland bei der Realisierung ihres Exportpotenzials unterstützt. Mit dieser Unterstützung kann ein gutes Matching zwischen Angebot und Nachfrage erzielt werden. Zwei vielversprechende moldauische Modeunternehmen sind Mobile und Portavita.

Mobile ist ein inspirierendes Unternehmen mit einer langen Geschichte in der Produktion von Kleidung im oberen Frauensegment. Viele hochwertige Kunden haben in den letzten Jahren ihre Bestellungen bei diesem Unternehmen getätigt. Im Bereich der Private-Label-Produktion ist Mobile sehr selektiv. Nur Kunden, die mit dem Stil von Mobile übereinstimmen, sind willkommen. Natürlich sind sie bestrebt, für Marken im höchsten EU-Segment zu produzieren. Wir sind davon überzeugt, dass Mobile dieses Bestreben realisieren kann.

Neben der Private-Label-Produktion hat Mobile auch seine eigene Marke unter dem Namen Georgette lanciert. Diese Marke wächst schnell und repräsentiert nicht nur die neuesten überraschenden Inspirationen, sondern auch das höchstmögliche Produktionsniveau.

Modeproduktion in Moldawien: ganz in der Nähe und von hoher Qualität

Portavita: Wenn Sie die Fabrik betreten, werden Sie von den Zertifizierungen an der Wand beeindruckt sein. Dieses Unternehmen erfüllt nicht nur die gesetzlichen und nicht-gesetzlichen Anforderungen der EU, sondern setzt auch alles daran, diese Normen einzuhalten. Die BSCI-zertifizierte Fabrik zeigt, wie ein Qualitätsprodukt unter den besten Bedingungen und unter optimalem Respekt für Mensch und Umwelt hergestellt werden kann. Die Kunden stammen hauptsächlich aus Italien, aber die Besitzerin und ihr Sohn sind voller Tatendrang und freuen sich über jeden Kunden, der sich für die Produktion von Handelsmarken aus Moldawien interessiert. Außerdem hat Portavita kürzlich auch eine eigene Linie an Damenhemden mit dem Namen „Amarena“ auf den Markt gebracht. Der Start in London hat deutlich gezeigt, dass Portavita auch hier erfolgreich sein wird.

Modeproduktion in Moldawien: ganz in der Nähe und von hoher Qualität

Das Projekt Ready to Trade wird von EU4Business finanziert, einer Initiative für Klein- und Mittelbetriebe der östlichen EU-Partnerschaftsländer. Für weitere Informationen, siehe www.eu4business.eu

Mit den Unternehmen des Programms kann über diese Seite oder über den CBI-Branchenexperten Giovanni Beatrice (giovanni@forwardinfashion.nl) Kontakt aufgenommen werden.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN