Mutterkonzern von Victoria's Secret streicht 850 Arbeitsplätze

L Brands, die Muttergesellschaft der Dessousmarke Victoria's Secret, muss rund 850 Stellen abbauen. Aus Kostengründen werden 15 Prozent der Verwaltungsstellen gestrichen. Das Unternehmen hofft, jährlich Einsparungen in Höhe von 400 Millionen US-Dollar (340 Millionen Euro) zu erzielen.

Neben dem Personalabbau will L Brands auch eine straffere Lagerwirtschaft einführen und mit Lieferanten verhandeln, um die Beschaffungskosten zu senken. L Brands will auch Gespräche mit Vermietern über eine mögliche Senkung der Mietpreise aufnehmen. Schließlich müssen auch die Kosten für den Betrieb von Victoria's Secret gesenkt werden. Zuvor hatte das Unternehmen bereits angekündigt, dass es 250 Läden von Victoria's Secret schließen wird.

In der kommenden Zeit wird sich das Unternehmen weiterhin für den Verkauf von Victoria's Secret einsetzen und die Rentabilität der Marke verbessern, sagt Andrew Meslow, CEO von L Brands, in einer Mitteilung am Dienstag. Der Verkauf der Dessousmarke war aufgrund der Folgen der Pandemie im Mai gescheitert. "Entscheidungen, die unser Personal betreffen, sind unglaublich schwierig (...) aber diese Maßnahmen sind notwendig, um unser Unternehmen langfristig optimal zu positionieren. Im Namen des Vorstands und des Management-Teams möchte ich den beteiligten Mitarbeitern für ihre Beiträge und ihren Einsatz im Laufe der Jahre unsere tiefste Anerkennung aussprechen."

Am 19. August veröffentlicht L Brands seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2020. Das Unternehmen rechnet damit, dass der Umsatz von Victoria's Secret um vierzig Prozent sinken und der Umsatz von Bath & Body Works um zehn Prozent steigen wird.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

Bild: Victoria's Secret

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN