Buenos Aires (dpa) - Die deutsche Wirtschaft sieht trotz der leichten Entspannungssignale von US-Präsident Donald Trump die Gefahr von weiteren Strafzöllen und Abschottung nicht gebannt. «Der G20-Gipfel bringt der deutschen Wirtschaft eine gewisse Atempause», sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer am Sonntag.

Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping hatten sich am Rande des Gipfels in Buenos Aires darauf verständigt, vorerst auf eine neue Runde an gegenseitigen Zöllen zu verzichten - unklar bleibt, ob Trump aber schon in Kürze neue Sonderzölle zum Beispiel auf Autos aus Europa verhängen könnte.

Der aktuell zunehmende Protektionismus sei keineswegs abgewendet, sagte Schweitzer. «Aber der Dialog, der in Buenos Aires erfolgt ist, birgt ein wenig Hoffnung. Denn es ist allemal besser, miteinander zu sprechen als sich mit neuen Zöllen und Handelsschranken zu traktieren.» Das wichtigste Ergebnis sei, dass sich die Staatengemeinschaft auf die Weiterentwicklung der Welthandelsorganisation WTO verständigen konnte, sagte Schweitzer.

Die G20-Gruppe will im Rahmen der WTO-Reform bessere gemeinsame Spielregeln entwickeln - die USA werfen insbesondere China Wettbewerbsverzerrungen und unfaire Handelspratiken vor.(DPA)

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN