Der US-amerikanische Bekleidungskonzern Gap Inc. konnte seinen Umsatzschwund im November nicht stoppen. Ganz im Gegenteil: Die Erlöse sanken sogar noch stärker als in den Vormonaten – und erstmals waren alle wichtigen Marken vom Abwärtstrend betroffen.

Im November erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz in Höhe von 1,57 Millionen US-Dollar (1,44 Millionen Euro), was einen Rückgang um neun Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat bedeutete. Bereinigt um Wechselkursveränderungen sanken die Erlöse um acht Prozent. Im Oktober waren die Erlöse um knapp fünf Prozent gesunken.

Aus Sicht der Konzernführung dürfte vor allem die Tatsache beunruhigend sein, dass alle Hauptmarken Schwächen zeigten. Selbst das günstige Label Old Navy, das zuletzt als einziges Zuwächse erzielt hatte, musste im November einen deutlichen Umsatzrückgang auf vergleichbarer Fläche hinnehmen (-9 Prozent). Die beiden anderen Marken Gap (-4 Prozent) und Banana Republic (-19 Prozent) setzten ihren Abwärtstrend fort. Finanzchefin Sabrina Simmons hofft nun darauf, dass „ein Großteil des Weihnachtsgeschäfts noch bevorsteht“. Die jüngste Entwicklung aller drei Hauptmarken gibt allerdings keinen Anlass für allzu hohe Erwartungen.

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN