• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Wie das Jeans Redesign Projekt die Branche verändern will - Jeans für Jeans

Wie das Jeans Redesign Projekt die Branche verändern will - Jeans für Jeans

Von Rachel Douglass

14. Apr. 2022

Business

Bild: Ellen MacArthur Foundation, Jeans Redesign Projekt

Das Jeans Redesign Projekt wächst stetig weiter und hat mittlerweile insgesamt 100 Teilnehmende aus der ganzen Welt, darunter große Unternehmen wie H&M, Chloé und Tommy Hilfiger. Es hat bei der Produktion von über einer halben Million nachhaltig hergestellter Jeans geholfen und führt seine Mission weiter, die Branche zu einer zirkulären Denkweise bei der Denim-Herstellung zu drängen.

Das 2019 von der Ellen Macarthur Foundation (EMF) ins Leben gerufene Programm besteht aus Richtlinien und Anforderungen, die die Branche bei der Herstellung von nachhaltig und ethisch hergestelltem Denim befolgen muss. Marken, die sich der Initiative anschließen, verpflichten sich, Produkte gemäß dieser Richtlinien herzustellen, wobei viele bereits Jeanskollektionen im Rahmen des Projekts vorgestellt haben.

Im Gespräch mit FashionUnited sagt Juliet Lennon, die Leiterin der Initiative, über die Ursprünge des Projekts: „Wir haben das Kultprodukt Jeans als Ausgangspunkt für diese ganze Reise genommen. Wir begannen, um zu zeigen, dass es heute möglich ist, ein Kleidungsstück für die Kreislaufwirtschaft zu entwerfen und herzustellen.“

Lennon, die seit drei Jahren bei EMF ist und 2021 in das Projekt einstieg, sagte, dass diese Kreislaufwirtschaft im Mittelpunkt der ursprünglichen Gründung des Projekts stand und ebenso im Mittelpunkt vieler Anfragen von Unternehmen, die nicht wussten, wo sie anfangen sollten. 

„Das aktuelle Modesystem ist kaputt“, sagt sie. „Wir verwenden Ressourcen, um Produkte herzustellen, die nur für sehr kurze Zeit verwendet und schließlich weggeworfen werden. In den letzten Jahren haben viele Unternehmen aus der Modebranche begonnen, Maßnahmen zur Reduzierung ihrer Emissionen zu ergreifen. Wenn wir jedoch ein neu bewertetes System schaffen wollen, müssen wir die Art und Weise, wie Produkte entworfen und hergestellt werden, grundlegend überdenken. Dafür brauchen wir eine Kreislaufwirtschaft.“ 

Basierend auf diesem Prinzip zielen die Richtlinien darauf ab, sicherzustellen, dass Jeans den Test der Zeit bestehen, leicht recycelt werden können und weniger Auswirkungen auf die Umwelt und diejenigen haben, die sie herstellen. Seit seinem Start hat das Projekt bereits eine Reihe unerwarteter sowie vorhergesehener Meilensteine erreicht und eine Reihe von Anpassungen an die sich ständig verändernde Branche vorgenommen, während EMF weiterhin auf eine nachhaltigere Zukunft für Denim blickt. 

Bild: Ellen MacArthur Foundation, Jeans Redesign Projekt

Die Anfänge des Projekts

„Die Neugestaltung von Jeans war der Ausgangspunkt auf dem Weg zu einer Kreislaufwirtschaft für Mode“, sagt Lennon und wies auch auf die übermäßigen Ressourcen hin, die für die Herstellung des Kleidungsstücks verwendet werden. „Jeans sind das Herzstück unzähliger Modekollektionen, aber sie sind keine Ausnahme im Abfallkonzept der Branche.“

Zunächst kamen 80 Branchenexpert:innen zusammen, um die Richtlinien zu erstellen und sich auf die Anforderungen zu einigen, die für die Ausrichtung auf die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft erforderlich sind. „Wir wollten Organisationen dabei unterstützen, über die theoretischen Diskussionen darüber hinauszugehen, was für die Schaffung einer Kreislaufwirtschaft erforderlich ist: Wir wollten die Grundsätze testen, sie auf den Markt bringen und herausfinden, welche Lösungen es gibt und welche Hindernisse bestehen“, fügt Lennon hinzu.

Über die Anfangsphase des Projekts sagt sie: „Es war eine wirklich schwierige Diskussion. In der Vergangenheit haben Organisationen vielleicht eine Kollektion mit ein oder zwei Eigenschaften herausgegeben, aber wir wollten Richtlinien mit gemeinsamen Definitionen erstellen, die bedeuteten, dass diese Kleidungsstücke gleichzeitig haltbar, rückverfolgbar, recycelt und aus sicheren Materialien und Prozessen hergestellt sein mussten.“

Im Februar 2019 einigte sich die Stiftung auf einen Mindeststandard, der zur ersten Version der Leitlinien für die Neugestaltung von Jeans wurde - Anforderungen, die einige Organisationen seither übertreffen konnten. Ein Jahr später wuchs das Projekt auf über 70 Partner:innen an und begann, neue Standards zu setzen.

„Das Besondere an diesem Projekt ist, dass sich Stofffabriken, herstellende Betriebe, Marken und Einzelhandelsunternehmen verpflichtet haben, diese Maßnahme zu ergreifen und Produkte nach diesen Richtlinien herzustellen“, erklärt Lennon. „Über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg arbeiteten sie auf vorwettbewerbliche Weise mit anderen zusammen, sowohl im Rahmen des Projekts als auch außerhalb.“

Von H&M bis Tommy Hilfiger, Markenpartner und ihre Erfahrungen

Wrangler gehört zu den Marken, die die Richtlinien des Jeans-Redesigns zuletzt in einer Kollektion umgesetzt haben, indem sie eine Denim-Linie aus 100 Prozent Biobaumwolle herausgebracht haben. Wie andere auch, hat die US-amerikanische Marke neue Versionen einiger klassischer Modelle vorgestellt, die entweder schwer zu recyceln sind oder bei deren Herstellung umweltschädliche Verfahren zum Einsatz kommen.
Bild: Wrangler x Jeans Redesign Projekt
Zwar bringen viele Marken regelmäßig Kollektionen heraus, die den Richtlinien des Programms entsprechen, doch hat jede auf ihre eigene Weise zu der Sache beigetragen, was zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt hat. 

„Bei den Meilensteinen gibt es zwei Ebenen: die technischen Lösungen, mit denen wir gerechnet haben, und die eher wertschöpfungskettenübergreifende Zusammenarbeit, die etwas unerwartet war“, erläutert Lennon. „Wir haben bereits gesehen, dass einige Unternehmen die Grundsätze nicht nur auf Jeans, sondern auch auf andere Produkte wie Chinos, T-Shirts, Jacken und einige Accessoires anwenden. Das ist eine Auswirkung, mit der wir nicht gerechnet, über die wir uns aber sehr gefreut haben.“ 

Lennon hebt die Zusammenarbeit mit H&M hervor, einem der Einzelhändler, der die Partnerschaft durch seine eigene Richtlinie für Kreislaufprodukte für Jeans weiter ausgebaut hat und seinen herstellenden Betrieben, die nicht an dem Projekt beteiligt waren, die Möglichkeit gibt, die Anforderungen ebenfalls zu nutzen. Darüber hinaus habe der Einzelhändler damit begonnen, seine Mitarbeiter:innen in diesen neuen Fähigkeiten zu schulen, so Lennon, und das Wissen in der gesamten Organisation zu verbreiten. 

„Wir haben diese wertschöpfungskettenübergreifende Zusammenarbeit gesehen, die von entscheidender Bedeutung ist, und die Unternehmen bauen auf ihr internes Wissen und ihre Kapazitäten in Bezug auf die Grundsätze des Kreislaufdesigns auf“, sagt Lennon. „Sie sprechen auch über das Aufbrechen typischer organisatorischer Silos, da ihre Teams über verschiedene Prozesse auf eine ganz andere Art und Weise nachdenken müssen, damit ihre Jeans mit den Anforderungen übereinstimmen“. 

Herausforderungen und Entwicklungen seit der Einführung

Viele Marken haben sich inzwischen dem Projekt verschrieben und es bereits in eine Reihe von Denim-Kollektionen aufgenommen. Als die Richtlinien ursprünglich veröffentlicht wurden, hatten einige ihre Bedenken oder Schwierigkeiten mit einigen der Anforderungen geäußert, die sie nicht erfüllen zu können glaubten. 

„Nieten sind ein gutes Beispiel dafür“, sagt Lennon. „Normalerweise werden Nieten entweder aus Gründen der Festigkeit, der Leistung oder des Designs verwendet, aber sie behindern den Recyclingprozess. Am Anfang gab es viel Widerstand, als wir vorschlugen, sie abzuschaffen. Der Widerstand war so groß, dass wir sie zu einer optionalen Anforderung gemacht haben.“ 

Bild: Ellen MacArthur Foundation, Jeans Redesign Projekt
„Zwei Jahre später haben 65 Prozent der Marken die Nieten aus ihren Produkten entfernt, obwohl dies optional war. Einige haben sie ganz abgeschafft, andere haben sie ersetzt“, berichtet Lennon. 

Einige Kriterien waren schwieriger zu erfüllen als andere, wie zum Beispiel der Einsatz von Zellulosefasern, die regenerative Beschaffung oder die Suche nach einer nachhaltigen Lösung für Reißverschlüsse. Viele Elemente, die die Teilnehmenden anfangs für schwierig hielten, sind heute jedoch weithin akzeptiert, wie die Verwendung von Biobaumwolle, die anfangs als eine der größten Herausforderungen angesehen wurde und heute von 90 Prozent der Teilnehmenden verwendet wird. 

„Mit Blick auf die nächsten zwei Jahre haben wir eine klare Liste von Lösungen, die bereits existieren, die bereits übernommen werden können und wo die Grenzen liegen, die wir überwinden müssen“, sagt Lennon. „Wir müssen zusammenarbeiten, um diese zu erweitern und weiter zu innovieren. Genau das tun wir mit der derzeitigen Gruppe von Teilnehmenden“. 

Um an diesen Punkt zu gelangen, durchlief die Stiftung einen Prozess des Ausprobierens, bei dem zunächst keine Änderungen an den Richtlinien vorgenommen wurden, um den Herstellungsprozess zu bewerten und etwaige Lösungen oder Lücken aufzuzeigen, die zunächst nicht erkannt worden waren. Im Juli 2021 veröffentlichte das EMB dann seinen ersten Insight-Bericht, in dem es all diese Ergebnisse und die damit verbundenen klaren Handlungsaufforderungen darlegte. 

Nach der Veröffentlichung des Berichts verzeichnete das Projekt laut Lennon einen Zustrom von Interessierten und erhöhte seine Kapazität auf 100 Teilnehmende, für die aktualisierte Richtlinien gelten, die auf der Grundlage des technologischen Fortschritts und der Entwicklung in der Branche überprüft werden. Lennon fügt hinzu: „Wir haben auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse neue Mindestanforderungen festgelegt, von denen wir nach wie vor erwarten, dass die Teilnehmenden sie übertreffen, so wie sie es in den ersten beiden Jahren getan haben.“

Eines der Elemente, die eingeführt wurden, war ein obligatorischer Mindestprozentsatz an recycelten Inhalten für jedes Kleidungsstück, was in den ersten Jahren des Projekts noch optional war. Diese Entscheidung war Teil des Ziels der Stiftung, die Verwendung von recycelten Inhalten auszuweiten und ein starkes Nachfragesignal an die Branche zu senden. Kreislaufwirtschaftliche Geschäftsmodelle wurden ebenfalls auf die Tagesordnung gesetzt, nachdem einige der Teilnehmenden sie im Rahmen des Projekts erprobt hatten. Als fakultative Anforderung kann Jeans Redesign nun auch Daten über diese Modelle sammeln und sehen, was sich daraus ergeben könnte.

Was vom Projekt zu erwarten ist

„Letztendlich ist der Appetit der Branche auf Zusammenarbeit bei diesen Design- und Innovationslösungen viel größer, als wir es vielleicht erwartet haben“, so Lennon. 

Dieser Bereich ist zu einem Schwerpunkt des Projekts geworden, mit dem die Bedeutung der Zusammenarbeit in der Branche betont werden soll. Lennon erklärt, der EMB freue sich über die anderen Nebenprodukte des Projekts und darüber, dass mehr Nicht-Denim-Produkte in die Leitlinien aufgenommen wurden. „Das war die eigentliche Absicht des Projekts; ein Ausgangspunkt, um wirklich praktisch zu werden und zu zeigen, dass es möglich ist, weiter zu gehen“, fügt sie hinzu. 

„Künftig arbeiten wir mit unseren Teilnehmenden an einer wertschöpfungskettenübergreifenden Zusammenarbeit und unterstützen sie bei der Überwindung von Innovationen. Wir werden auch den nächsten Fortschrittsbericht im Jahr 2023 veröffentlichen, in dem wir beleuchten, was in diesen zwei Jahren geschehen ist, welche Hindernisse aufgetreten sind und welche Maßnahmen ergriffen werden, um diese zu überwinden“, schließt Lennon. 
Bild: Jeans Redesign, Teilnehmende

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk, übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.

DENIM
Ellen MacArthur Foundation
Jeans
Jeans Redesign
Nachhaltigkeit