Zalando: Quartalsumsatz überschreitet die Milliardengrenze

Der Berliner Modeversender Zalando hat im vierten Quartal 2016 ein symbolträchtiges Ziel erreicht. „Zum ersten Mal haben wir in einem Quartal mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt“, verkündete Co-CEO Rubin Ritter am Dienstag in einer Zwischenmitteilung.

Genaue Resultate konnte das Unternehmen noch nicht präsentieren. Den veröffentlichten vorläufigen Zahlen zufolge kam Zalando im Schlussquartal des abgelaufenen Geschäftsjahres auf einen Umsatz zwischen 1,086 und 1,094 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutete das eine Steigerung um 25 bis 26 Prozent. Auch beim Betriebsgewinn konnte sich das Unternehmen verbessern. Es rechnet mit einem um Sondereffekten bereinigten Quartalsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Bereich von 81 bis 104 Millionen Euro. Im vierten Quartal des Vorjahres hatte Zalando 71,8 Millionen Euro erreicht.

In diesem Jahr will Zalando ein Logistikzentrum in Schweden eröffnen

„Wir haben 2016 erfolgreich abgeschlossen“, erklärte Ritter. „Damit hat sich unser klarer Fokus auf den Kunden ausgezahlt. Wir konzentrieren uns auf weiteres Wachstum und werden deswegen auch weiterhin in die Verbesserung des Kundenerlebnisses in all unseren Märkten investieren.“

Im gesamten Geschäftsjahr 2016 belief sich der Umsatz von Zalando auf 3,633 bis 3,642 Milliarden Euro, was einem Wachstum um 22,9 bis 23,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dank höherer Margen konnte das bereinigte EBIT möglicherweise sogar verdoppelt werden: Nach 107,5 Millionen Euro im Jahr 2015 erreichte es den vorliegenden Zahlen zufolge nun 202 bis 225 Millionen Euro. Seine endgültige Jahresbilanz wird das Unternehmen am 1. März vorlegen. Dann werden auch die Prognosen für 2017 veröffentlicht.

Neben den vorläufigen Zahlen verkündete Zalando am Dienstag auch den nächsten Expansionsschritt. Das Unternehmen will noch im Laufe dieses Jahres ein Logistikzentrum in Schweden eröffnen. Die Anlage soll „von einem Dienstleister betrieben“ werden und den „Kundenservice in den wichtigen nordeuropäischen Märkten in Schweden, Norwegen, Finnland und Dänemark weiter verbessern“.

Foto: Zalando