Britischer Einzelhandel lässt Corona-Einbruch hinter sich

Der britische Einzelhandel hat im September unerwartet stark zugelegt und den Umsatzeinbruch in der Corona-Krise weiter hinter sich gelassen. Die Umsätze lagen im September 5,5 Prozent über dem Vorkrisenniveau vom Februar, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Gegenüber August erhöhten sich die Erlöse um 1,5 Prozent, zu September 2019 stiegen sie um 4,7 Prozent. Besonders das Wachstum auf Monatssicht lag deutlich über den Erwartungen der Analysten, hier war nur mit einem marginalen Plus von 0,2 Prozent gerechnet worden.

Die Daten des Statistikamts belegen erneut den fortgesetzten Trend zum Internet-Kauf: Im Vergleich zur Situation vor der Corona-Krise lag der Anteil des Online-Handels um mehr als 7 Prozentpunkte höher bei 27,5 Prozent. Insgesamt hat sich der Einzelhandel in den letzten drei Monaten weiter deutlich erholt, die Umsätze im dritten Quartal lagen um 17,4 Prozent höher als in den drei Monaten zuvor. Laut den ONS-Angaben ist das der größte je gemessene Zuwachs auf Quartalsbasis.

Lediglich der Absatz von Treibstoff habe im September weiter unter dem Februar-Werten gelegen, da viele Menschen weiter von zu Hause aus arbeiten. (dpa)

Foto: FashionUnited

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN