Der Einzelhandel in Deutschland will mehr für den Klimaschutz tun. Vor allem kleine und mittelgroße Händler sollen dafür sorgen, dass die Energiefresser in ihren Läden weniger verbrauchen - ob Kühltruhe, Lüftung oder Schaufensterbeleuchtung. Dabei hilft die vom Bund geförderte Informationskampagne Klimaschutzoffensive des Handels. «Egal ob Supermarktkette, Fleischerei oder Herrenausstatter - Klimaschutzpotenziale sind in fast jedem Einzelhandelsunternehmen vorhanden», sagte Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth zum Auftakt am Dienstag.

Der Handelsverband Deutschland will mit der Kampagne erreichen, dass zusätzlich 300 000 Tonnen Kohlendioxid vermieden werden. Nach einer Schätzung des Umweltbundesamts wurden in Deutschland 2017 insgesamt 797 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen. (dpa)