Verbraucherzentrale NRW: Händler verkaufen auf Amazon teurer als im eigenen Shop

Fast die Hälfte aller Onlinekäufe werden in Deutschland über Amazon abgewickelt. Das ist für die Kunden zwar praktisch aufgrund der großen Auswahl, billiger ist es aber nicht. Im Gegenteil, hat jetzt die Verbraucherzentrale NRW in einer Stichprobe herausgefunden. Viele der gewerblichen Verkäufer offerieren im eigenen Shop weitaus bessere Preise. Fast ein um Fünftel teurer waren die Angebote auf Amazon.

Was viele offenbar nicht wissen: Ein Großteil der Anbieter auf dem Marketplace verkauft seine Waren auch im eigenen Shop. Und das zu oftmals sehr unterschiedlichen Preisen. 20 Händler und 100 Artikel hatte die Verbraucherzentrale unter die Lupe genommen mit eindeutigem Ergebnis: bei 98 der 100 Produkte fand sich der niedrigste Preis im Händler-Shop. Bei den Produkten handelte es sich fast ausschließlich um von Amazon hervorgehobene Produkte: entweder mit einem orangenen Balken ("Bestseller Nr. 1") oder mit einem schwarzen ("Amazon's Choice"). Der Gesamtpreis inklusive Lieferung für alle 100 Artikel lag im Marketplace fast ein Fünftel (18 Prozent) über dem Preis im Händlershop.

Der Grund für solche Preisdifferenzen sind klar: Für die Präsenz auf dem Marketplace kassiert Amazon Provisionen von oft 15 Prozent und mehr. Kosten, die im eigenen Onlineshop entfallen.

Foto: Verbraucherzentrale NRW

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN