Film über Rana Plaza-Tragödie verzögert sich

Die Premiere eines Spielfilms über die Rana Plaza-Tragödie , die am 24. April 2014 mehr als 1,1000 Bekleidungsarbeitern das Leben kostete und Tausende verletzte, verzögert sich, nachdem der Oberste Gerichtshof Bangladeschs eine sechsmonatige Vorführsperre verhängt hat.

"Rana Plaza" basiert auf der wahren Geschichte der Näherin Reshma Begum, die nach 17 Tagen als letzte Überlebende aus den Trümmern geborgen wurde. Der Oberste Gerichtshof gab einem Antrag des Gewerkschaftsführers Sirajul Islam Rony statt, der sich laut Angaben der Associated Press Dhaka gegen die Ausstrahlung bestimmter Szenen richtet, in denen "Gewalt, Horror und Grausamkeit" gegen Bekleidungsarbeiter gezeigt wird. Angeblich könnten diese Szenen andere Arbeiter der Textil- und Bekleidungsindustrie beeinflussen.

Film über Rana Plaza-Tragödie verzögert sich

"Gewalt, Horror und Grausamkeit" gegen Bekleidungsarbeiter

Regisseur Nazrul Islam Khan argumentiert, dass der Film nur den Mut und die Kraft Reshma Begums herausstellen will. Während des Einsturzes der Fabrik rannte Begum über eine Treppe in den Keller, wo sie sich auf engstem Raum eingeschlossen fand. Glücklicherweise konnte sie sich mit Hilfe von haltbaren Lebensmitteln und Trinkwasser am Leben halten, bis sie nach Tagen als Letzte aus den Trümmern gerettet wurde. Begum arbeitet derzeit für eine internationale Kette von Hotels.

"Rana Plaza" sollte ürsprünglich am 4. September in über 100 Kinos in Bangladesch anlaufen, nachdem es im letzten Monat von der örtlichen Filmbehörde freigegeben worden war. Jetzt hat der Oberste Gerichtshof diese aufgefordert, innerhalb von vier Wochen zu begründen, warum die Freigabe nicht widerrufen werden sollte.

Fotos: Rana Plaza-Poster - MA Multimediahouse; Reshma Begum - AF Photo

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN