Neben dem Modedesign für Chanel, Fendi und seinem Label unter eigenem Namen geht das Universalgenie Karl Lagerfeld auch mit großem Erfolg seiner Passion des Fotografierens nach. Nun erhält er eine Würdigung in Form einer Fotografieausstelleung in der Pincothèque de Paris.

Nachdem er kürzlich für sein Lebenswerk als Designer in der Bundeskunsthalle in Bonn gewürdigt wurde, folgt nun eine Schau seiner Fotografien in der französischen Hauptstadt. Auch das fotografische Werk Lagerfelds wurde in den vergangenen Jahren bereits gewürdigt. Die Wanderausstellung ‚The Little Black Jacket’, eine Sammlung Porträts berühmter Frauen in einer schwarzen Chanel-Jacke, tourte die von April 2012 bis Dezember 2013 um die Welt.

Der Beginn der neuen Ausstellung mit dem Titel „Karl Lagerfeld: A Visual Journey“ ist auf den 10. Oktober datiert, das Ende ist für den 20. März 2016 geplant. Verleger Gerhard Steidl und Eric Pfrunder zeichnen für die Schau verantwortlich. Pfrunder, seines Zeichens Bilddirektor bei Chanel, hatte Lagerfeld 1987 zum Fotografieren animiert und so seine zweite Karriere ins Rollen gebracht. “Die Leute wollen immer wissen, was meinen Fotografie-Stil ausmacht. Ich kann das nicht beantworten“ so Lagerfeld “Es liegt im Auge des Betrachters, das zu entscheiden. IIch habe nicht einen Stil, sondern mehrere oder gar keinen. Man sollte versuchen, nie still zu stehen, weder im Leben, noch in der Mode, noch in der Fotografie.”

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN