Pitti Bimbo kommt nach Florenz

Vom 23. bis 25. Juni fand im Fortezza da Basso in Florenz die 83. Ausgabe der Kindermodemesse Pitti Bimbo statt. Es wurden 498 Kollektionen erwartet (mehr als die 446 Kollektionen der vorherigen Sommerausgabe), davon 234 aus dem Ausland, was einen Anteil von 40 Prozent aller Kollektionen ausmacht. Die Besucheranzahl stieg auf fast 10.000 an und die der Einkäufer auf rund 5.600.

Kinderbekleidung: Umsatz nähert sich 2,7 Milliarden Euro

Das Thema dieser Ausgabe war „Glückszahlen“, genau wie für die Männermodemesse, die am 17. Juni endete. „Das Thema beschäftigt sich mit Zahlen nicht als Indikatoren von Quantität, sondern mit der Schönheit ihres Wertes. Richtige oder falsche, genaue oder geschätzte Zahlen, sie können auch eins, zwei oder sogar null sein. Zahlen schleichen sich heimlich in unser Leben ein, und Fortezza da Basso wird voller Zahlen sein, darunter auch solche in Kindergröße”, erklärten die Veranstalter in einer Kurzmitteilung.

Bleibt man eine Weile beim Thema Zahlen, dann zeigt die Statistik der Messe 2015, dass Kinderbekleidung - zu der Strick- und Webwaren für Kinder zwischen 0 und 14 Jahren gezählt werden, einschließlich Unterwäsche und Accessoires - eine positive Dynamik durchmacht, aber verglichen mit 2014 mit einem Anstieg von 1,7 Prozent langsamer wächst, während der Umsatz in Europa sich der 2,7 Milliarden Euro-Marke nähert.

In Italien haben sich die Zahlen verbessert: Der Trend eines 0,7-prozentigen Wachstums pro Jahr ist der beste der gesamten Textil- und Bekleidungsindustrie des Landes, besonders verglichen mit den führenden Segmenten für Herren- und Damenmode, so die italienische Modebranche (SMI).

Exporte in diesem Bereich sollen um geschätzte 5,3 Prozent pro Jahr gestiegen sein, was insgesamt fast 1 Milliarde Euro entspricht.

Für das erste Quartal 2016 konnte nur der Export von Bekleidung für Neugeborene sein Wachstum beibehalten, nämlich um 3,5 Prozent verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Der Import hat sich jedoch auf ein Wachstum von 1,2 Prozent verlangsamt.

Schaut man sich die führenden Märkte im Vergleich an, so sieht man, dass Spanien und Frankreich jeweils ein Wachstum von 2,6 Prozent und 6,5 Prozent verzeichneten, während Großbritannien und Deutschland einen Abfall von rund 3 Prozent zeigten. In Nicht-EU-Ländern stiegen die Vereinigten Staaten um 41,2 Prozent und Saudi Arabien um 51,3 Prozent.

Russland hat einen Rückgang im zweistelligen Bereich gesehen, um 17,5 Prozent, obwohl dies eine Verlangsamung im Vergleich zu den Zahlen von 2015 ist.

Pitti Bimbo kommt nach Florenz Die Messesaison hat begonnen! Deshalb wird sich FashionUnited im Juli ganz auf Modemessen konzentrieren. Für alle Artikel zu den Messen, klicken Sie bitte hier.

Foto: Tuc Tuc

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN