• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • 10 Trends von den Laufstegen der Modewochen

10 Trends von den Laufstegen der Modewochen

Von Don-Alvin Adegeest

27. Sept. 2021

Mode

Bild: Rue Agthonis LFW

Der weltweite Modemonat ist fast zur Hälfte vorbei und einige Themen und Trends kehrten über Grenzen und Modewochen hinweg immer wieder. Hier sind die 10 wichtigsten Modetrends, die während der New Yorker und Londoner Modewoche zu sehen waren:

1. Adaptive Mode erobert den Laufsteg

Seit 2019 gibt es immer mehr Marken, die Mode für Menschen mit Behinderungen entwerfen. Unternehmen wie Nike und Tommy Hilfiger setzen sich für behindertengerechte Designs ein und erweitern diese. Auch die Modewochen holen auf, und in dieser Saison waren Models im Rollstuhl auf den Laufstegen zu sehen, um zu zeigen, dass innovative Mode wirklich inklusiv sein kann. Fadumas Fellowship in Zusammenarbeit mit dem Oxford Fashion Studio zeigte, dass ein Leben im Rollstuhl die Freude an der Selbstdarstellung durch Mode nicht einschränken muss.

Bild: Faduma's Fellowship x Oxford Fashion Studio

2. Farben

Es gibt nichts Schöneres als den Optimismus, der sich in einer fröhlichen Farbgebung ausdrückt, die sich in den bisherigen Kollektionen in einer Regenbogenpalette widerspiegelt. Von den Juwelentönen von Roksanda Ilincic auf der LFW, Norma Kamalis Vintage-Quilt-Prints und lebhaften Blumen in NYC bis hin zum Meister des LBD Tom Ford, der sich oft mit einer gedeckten Farbpalette abfindet, aber dessen Eröffnungslook aus lebhaftem Orange, glitzerndem Pink und Azurblau die Show stahl.

Bild: Tom Ford SS22

3. Gehobene Athleisure

„Groutfits“ - also Outfits ganz in Grau - sind out. Activewear muss nicht mehr nur aus Sweatshirt und Jogginghose bestehen. Designer greifen den Athleisure-Trend auf und machen ihn zu einem echten Modetrend. Essentials wie die Cargohose oder Jeans, die mit geschrumpften T-Shirts oder BH-Tops getragen werden, sind die neuen Uniformen der Straße. Die zeitlose Tragbarkeit ist ein Schlüsselfaktor, weshalb die Stoffqualität für sportliche Kleidungsstücke entscheidend ist.

4. Künstlerische Drucke

Die Prints, die in dieser Saison auf den Laufstegen zu sehen waren, waren so schön, dass man sie einrahmen und in einem Museum hätte aufhängen können - von digital veredelten Grafiken bis hin zu prächtigen traditionellen Quilts. Die Batik erlebte sogar eine Revolution in neuen Ombré-Versionen, bei denen die Farben in den Stoff zu sickern und zu verschmelzen scheinen. Bei Prabal Gurung gab es pinkfarbene Gingham-Karos zu sehen und bei TSC Design House im Oxford Fashion Studio in London wurde die Kunst des Druckens gezeigt.

5. Alles vermischt sich

Modewochen finden als Hybridveranstaltungen statt. Während der September traditionell die Saison für Damenmode ist, sind nun auch Designer von Herrenmode auf den Laufstegen vertreten. Einige Marken veranstalten digitale Schauen, andere sind persönlich anwesend oder zeigen ihre Kollektionen per Film, wie Victoria Beckham und Matty Bovan, der Gewinner des Woolmark-Preises. In New York machte Eckhaus Latta mit seinen sinnlichen Strickwaren auf die Geschlechtsneutralität aufmerksam. Designer entscheiden, welches Medium für sie das richtige ist.

6. Anzüge für den Frühling

Der zweiteilige Anzug erlebt ein Comeback. Vor allem lebendige, farbenfrohe Anzüge, die eine modische Aussage machen. Der Anzug kann elegant oder heruntergespielt sein, aber nicht zu verwechseln mit dem grauen Business-Anzug der Bürouniform. Stattdessen werden Schnitte dekonstruiert und in subtilen Farbtönen ausgeführt, um einen moderneren Look zu schaffen.

Bild: Proenza Schouler SS22

7. Violett

Violett ist bereits eine Schlüsselfarbe auf dem Pantone-Radar und war in der Saison SS22 überall zu sehen. Von Mauve und Flieder bis hin zu Lavendel, Trauben und Violett - der Frühling ist die Jahreszeit der violetten Dinge. Tragen Sie es von Kopf bis Fuß oder als schwungvolle Einzelteile.

8. Looks ohne Gender

Gender ist größtenteils ein soziales Konstrukt, und Designer nehmen das zur Kenntnis und zeigen auf dem Laufsteg mehr fließende Looks. Im Sinne eines wirklich inklusiven Designs sind Marken bestrebt, die Grenzen zwischen den Geschlechtern aufzuheben und alle Arten von Körperformen und Fähigkeiten zu zeigen. Das Revival des 90er-Jahre-Trends wird sich fortsetzen. Der übergroße Grunge-Look unterstreicht die Jugendkultur, indem er Teile übereinander legt, die jeder tragen kann. Dies spricht eine Kundschaft an, die über die Gender-Grenzen hinausblickt.

9. Durchsichtig

Haut ist in, das kleine Schwarze ist kürzer denn je und das Bedürfnis, sich in der Kleidung wieder sexy zu fühlen, ist allgegenwärtig. Stoffe wie Tüll, Chiffon, Netz, Mesh, Lingerie und andere durchsichtige Optionen kehrten auf den Laufsteg zurück. Die Gewinnerin des LVMH-Preises und Designerin der Londoner Modewoche, Nensi Dojaka, wurde vom Guardian zum Symbol der modernen Weiblichkeit gekürt, weil sie Strümpfe, BHs und winzige Kleider neu interpretierte.

Bild: Simone Rocha SS22

10. Aussparungen

In der nächsten Saison ist jede Form erlaubt, solange sie sich mit dramatischen Effekten zuschneiden, nähen und wieder neu zuschneiden lässt. Designschaffende experimentieren mit asymmetrischen Drapierungen, Knoten und Verdrehungen von Stoffen auf innovative Weise, um Öffnungen an den unerwartetsten Stellen zu zeigen.

Bild: David Koma, LFW SS22

Trends zusammengestellt in Zusammenarbeit mit The Riviere Agency

Dieser übersetzte Artikel erschien urspünglich auf FashionUnited.uk.