• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Adidas präsentiert No-Dye-Kollektion

Adidas präsentiert No-Dye-Kollektion

Von Rachel Douglass

20. Aug. 2021

Mode

Foto: Adidas

Der Sportbekleidungshersteller Adidas hat eine neue Schuhkollektion auf den Markt gebracht, die die natürlichen Farben der Materialien nutzt.

Bei der No-Dye-Kollektion werden Materialien in ihrer natürlichen Farbform verwendet, um den Wasserverbrauch durch die Färbung der Schuhe zu reduzieren. Durch die Verwendung dieser natürlichen Farbstoffe muss das Material nicht mehr mit Färbetechniken nachbehandelt werden, die bei der Herstellung viel Wasser und Energie benötigen.

Die neue Kollektion besteht aus drei Modellen, die jeweils von Designs aus dem Adidas-Archiv inspiriert sind und sich in erster Linie an Golfer richten. Der Adicross ZX Primeblue, der von der Adidas Originals ZX-Serie inspiriert ist, enthält außerdem Garn, das mindestens zu 50 Prozent aus recyceltem Kunststoff aus den Meeren besteht. Auch das Modell ZG21 Motion wird zum Teil aus recycelten Materialien hergestellt. Das dritte Paar, ein BOA-Modell, ermöglicht zusätzliche Flexibilität und Stabilität.

Foto: Adidas

„Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, die Umweltbelastung durch unsere Produkte zu reduzieren", sagte Masun Denison, Globaler Direktor für Schuhe und Adidas Golf, in einer Erklärung. „Mit dieser Kollektion geben wir Golfspielern einen weiteren Grund, sich mit den Schuhen, die sie tragen, wohlzufühlen, der über Stil und Leistung hinausgeht."

Die Kollektion folgt den Vorsätzen des Unternehmens, nach nachhaltigen Wegen zur Herstellung und Gestaltung seiner Produkte zu suchen. Adidas hat sich bereits in einem Plan, der Anfang letzten Jahres veröffentlicht wurde, dazu verpflichtet, Plastikmüll zu vermeiden. Das Unternehmen will bis 2024 vollständig auf Plastik in seinen Produkten verzichten und stattdessen zu 100 Prozent recycelte Materialien verwenden.

Die No-Dye-Kollektion ist für Männer und für Frauen erhältlich und wird weltweit über die Adidas-Website und bei ausgewählten Händlern verkauft.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk. Übersetzung von Pia Schulz