Berlin Fashion Week: Die Highlights

Die Berliner Modewoche mit all ihren Messen, Modenschauen und Events ist auch in der H/W 2017-Ausgabe heute so gut wie vorüber. Die spannendsten Shows und Designer der vergangenen Tage haben wir hier für Sie ausgewählt.

Der Berliner Modesalon

Das Kronprinzenpalais bildet, neben dem Kaufhaus Jandorf, das Zentrum der Berliner Modewoche. Dem Einsatz der Macher des Berliner Mode Salons, allen voran Vogue-Chefredakteurin Christiane Arp, ist es zu verdanken, dass die Designer eine Plattform bekommen haben, die deutsches Modedesign stilvoll und selektiert präsentiert. Hier zeigen sich Labels wie Tim Labenda, Malaika Raiss Odeeh, Mykita, Vladimir Karaleev, PB0110, Lala Berlin, Dorothee Schumacher und viele weitere. Der perfekte Überblick über den State of the Art der deutschen Mode.

Hien Le

Designer Hien Le brachte am Dienstagnachmittag entspannten Luxus auf den Laufsteg des Kaufhaus Jandorf. Seine Kombinationen aus Seidenkleidern, Lederröcken und Nadelstreifensakkos vereinten Eleganz mit Streetwear-Einflüssen.

Antonia Goy

Ihr Laufstegdebüt zur Berliner Modewoche gab Designerin Antonia Goy. Obgleich schon seit gut zehn Jahren im Geschäft, bot der Berliner Modesalon der Modemacherin erstmals die Kulisse, die sie sich für ihr Label wünschte. So gab es bei Antonia Goy Kleider mit raffiniert gefältelten Hemdelementen zu sehen, Bikerjacken mit ungewöhnlichen Zip-Elementen und weiblich-elegante Silhouetten in Form von wadenlangen Mänteln.

Cool vibes and Coolio @marinahoermanseder #berlinfashionweek #bfw #latergram

Ein von FashionUnited (@fashionunitedhq) gepostetes Video am

Marina Hoermanseder

„Ganz anders“ sollte die Kollektion werden, hörte man im Vorfeld über Marina Hoermanseders Winter 2017/18-Kollektion. Dementsprechend groß war die Erwartungshaltung, die sich auf die Präsentation der Österreicherin richtete. Von 'ganz' konnte dann zwar keine Rede sein, 'anders' war die Kollektion aber durchaus. So zeigte sich die sonst oft pastellig- oder knallbunte Welt der Marina Hoermanseder diesmal in einer düstereren Note. Neben einer Zusammenarbeit mit Wolford, die im Herbst in die Läden kommen soll, konnte Hoermanseder auch Christian Louboutin als Kollaborationspartner für auffällige Overkneeboots gewinnen.

Beautiful collection @michaelsontagatelier #berlinfashionweek #bfw #latergram

Ein von FashionUnited (@fashionunitedhq) gepostetes Video am

Michael Sontag

Hose in den Stiefeln, Pluderhosen, Gürtel mit Bling-Effekt und Wasserfallkrägen – ein bisschen erinnert das schon an die Looks der 2000er Jahre. Aber Michael Sontag wäre nicht Michael Sontag, wenn er dem Ganzen nicht eine gehörige Portion Nonchalance zu verpassen wüsste. Mit seiner bewährten Drapierkunst schafft es der Designer auch in dieser Saison, den weiblichen Körper stofflich nachzuzeichnen, ohne etwas unnötiges hinzuzudichten oder etwas essentielles wegzunehmen.

Julia Seemann

Zum ersten Mal mit in Berlin dabei war die Schweizerin Julia Seemann mit ihrer Kollektion, die von der Hamburger Band Xmal Deutschland inspiriert wurde. In diesem Zusammenhang steht auch ihre Zusammenarbeit mit dem Graphikdesigner Vaughan Oliver, der für seine Independent-Plattencover bekannt ist. Die Inspration der 80er Jahre Dark Wave Band schlug sich in ihren Entwürfen in Form von Oversized-Bandlogo-Sweatern, Lederensembles und 'Incubus Succubus'-Schriftzügen nieder.

Pattern play @perretschaad #latergram #berlinfashionweek #bfw

Ein von FashionUnited (@fashionunitedhq) gepostetes Video am

Perret Schaad

Bei Perret Schaad fallen, neben den ausdrucksstarken Printmustern und den gekonnt kombinierten Materialien, vor allem die Accessoires auf: Oberarmspangen und vasenhafte Skulpturen der Künstlerin Kwikae Kim, die Frauengesichter zeigten. Das Designerduo begeistert in dieser Saison zudem mit einer Auswahl an Taschen, die sicherlich auch kommerziell erfolgreich werden dürften.

Bravo, William @studiowilliamfan #latergram #berlinfashionweek #bfw

Ein von FashionUnited (@fashionunitedhq) gepostetes Video am

William Fan

William Fan ließ eigens eine Art 'Chinatown' im Ehemaligen Staatsratsgebäude der DDR errichten. Solch eine aufwendige Kulisse muss eine Kollektion erst einmal aushalten, um nicht vor ihr zu verblassen. Mit all den Besonderheiten, die diese Kollektion zu bieten hatte, musste sich der Designer darum allerdings keine Sorgen machen. So wurde die Kulisse schnell nebensächlich - im Zentrum der Aufmerksamkeit standen Kleidungsstücke mit Haben-Will-Faktor, die ein ständiges Raunen durch die Reihen der Anwesenden schickte – bis zur Verbeugung des Modemachers, dann stürmten die Besucher den Chinamarkt, um sich in der Kulisse zu verlustieren.

Bild: Barbara Russ für FashionUnited