Vom 24. bis zum 26. Juli soll in Düsseldorf wieder die traditionsreiche Bekleidungsmesse CPD über die Bühne gehen. Damit wird auch eine neue Runde in der Auseinandersetzung mit Berlin um die Position der wahren deutschen Modemetropole eröffnet: Wie die Veranstalter der CPD stolz im Vorfeld der Messe in einer Pressemitteilung verkündeten, habe "die Ahlers AG, zweitgrößter Hersteller von Herrenbekleidung in Europa mit seinem Abschied von der Berliner Messeszene und seiner Entscheidung für einen Showroom in Düsseldorf beispielhaft deutlich gemacht, dass auch die Menswear wieder verstärkt die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt für die internationale Distribution" nutze. Außerdem sei die Zahl der Aussteller in Düsseldorf stabil geblieben: 1.500 Modemacher aus 46 Nationen seien auf der diesjährigen CPD in den Messehallen und im Düsseldorf Fashion House auf insgesamt 150.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vertreten. Darunter seien 123 Neuaussteller, die entweder erstmals, oder nach zwischenzeitlicher Abwesenheit ihre Kollektionen auf der Messe präsentieren. Als "besonderen Coup" werteten die Veranstalter die Präsenz der italienischen Gruppe Classico Italia, die in einem Glaspavillon auf dem Messegelände ihre Kollektionen vorstellt. Ergänzt wird die CPD durch verschiedene Preisverleihungen: So werden unter anderem der "Karriere Young Fashion Award", die "Petra GermanFashion Awards" und der "Young Designer Bridal Award" der IGEDO für innovative Brautmode vergeben. Außerdem feiert der Verband Deutscher Mode-Designer (VDMD) im Rahmen der Messe sein 20-jähriges Jubiläum.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN