DKNY wählt Farfetch um Brand und E-Commerce zu stärken

Es ist schon eine Weile her, seit DKNY die Mode vorgegeben hat und mit seinem Stil die Schlagzeilen anführte – zwei Dekaden um genau zu sein. Seit Donna Karan in den 90ern ihre Unterlinien lancierte, konnte die Marke nicht mehr an ihre frühen Erfolge anschließen.

Seit Karan die von ihr gegründete Marke verließ und die Show zur New York Fashion Week Herbst 2027 gecancelt wurde, geht es hinter den Kulissen heiß her. Ende des vergangenen Monats gab die Marke dann bekannt, sich mit Farfetch zusammentun zu wollen, um sein E-Commerce auf Vordermann zu bringen. Die Plattform aus Portugal nimmt DKNY damit als erste amerikanische Marke in ihr Portfolio auf und möchte sich mit Yoox und YNAP messen, die ähnliche E-Commerce-Services für andere Luxushäuser anbieten, darunter Armani und Marni.

Farfetch soll dem Brand mit seinem Know-How in Sachen Personalisierung und Kundenservice helfen, individuelles Messaging und eine leicht verständliche Mobile-Platform und einen einfachen Check-Out-Prozess liefern, berichtet Glossy.

Schwierigkeiten seit Donna Karans Weggang

Das Unternehmen macht seit dem Ausscheiden seiner Gründerin 2015 einen schwierige Umbruchphase durch. So löschte DKNY seine gesamter Bilddatenbank und Twitter-Historie. Der Social Media Direktor des Unternehmens schied aus und das Designerduo von Public School übernahm die kreative Leitung. Dann wurde DKNY von LVMH für 650 Millionen Dollar an G-III verkauft und die anschließende Neuausrichtung führte dazu, dass Dao-Yi Chow und Maxwell Osborne die Firma nach gerade einmal anderthalb Jahren schon wieder ihre Sachen packten. Auch Caroline Brown, CEO von Donna karan International verließ das Unternehmen.

Die neue Website des Unternehmens wurde gemeinsam mit der SS17-Kampagne gelauncht, in ihr war Bella Hadid zu sehen, die Bilder hatte Fotograf Collier Schorr aufgenommen. Trotz dieser eindrucksvollen Kampagne muss die Brand nun einen langen und vermutlich steinigen Weg zurücklegen, um seine einstige Marktposition zurückzuerobern.

Foto: DKNY SS17 Kampagne, Quelle: DKNY.com

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN