Aufwändiges Marketing und teure, genau auf die avisierte Zielgruppe abgestimmte Werbekampagnen gelten im globalisierten Geschäft mit der Luxusmode als Schlüssel zum Erfolg. Nicht für Dries van Noten. Der belgische Stardesigner erklärte nun in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" seine ganz eigene Herangehensweise.

Werbung für sein Label macht er überhaupt nicht. Schließlich wolle er sich nicht von vornherein auf eine bestimmte Kundengruppe festlegen, und das sei die Voraussetzung, um eine Kampagne zu entwickeln: "Wenn man Anzeigen entwirft, muss man sich für einen Prototyp entscheiden, auf den die Werbung zielen soll. Das will ich nicht", so van Noten gegenüber der "Zeit". "Unsere Kunden sind sehr unterschiedlich - so zwischen 16 und 75 Jahre alt. Die meisten sind sehr kreativ mit ihrer Kleidung und kombinieren viel. Und sie mögen es, dass wir keine Werbung machen."

Auch sonst hat er keine Lust, sich den Regeln des Modebusiness' anzupassen. Stattdessen schätzt er seine kreative und wirtschaftliche Freiheit: "Ich bin Designer und zugleich Eigentümer meiner eigenen Marke Dries van Noten - und damit vollkommen unabhängig. Niemand kann mir vorschreiben, dass ich bestimmte Ziele erreichen oder Handtaschen produzieren lassen muss, niemand fragt nach Konzepten. Das ist gut, denn für mich ist Mode eine Herzensangelegenheit. Ich entscheide instinktiv, und oft sind meine Entscheidungen ökonomisch nicht gerade klug," erklärte er. Zum Nachteil hat ihm diese Einstellung nicht gereicht: Sein Unternehmen sei nicht nur völlig unabhängig, sondern auch wirtschaftlich gesund, so van Noten.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN