Der Strumpfhersteller Falke mit Sitz in Schmallenberg verzeichnet für das Geschäftsjahr 2003 sinkende Umsätze. So ging der Umsatz um 7,3 Prozent auf 185 Millionen zurück. 70 Prozent des Umsatzes werden mit Feinstrümpfen und Strickstrümpfen gemacht, 11 Prozent mit Bekleidung, 10 Prozent mit Heimtextilien, dieses Segment wurde inzwischen an die Wirth-Gruppe veräußert, und 9 Prozent mit Baumwollgarnen. Rund 30 Prozent des Umsatzes macht Falke inzwischen im Ausland - 7,6 wuchs die Exportquote im Jahr 2003. In Zukunft will sich das Unternehmen noch mehr darum bemühen, sein Profil mit innovativen Produkten, wie Sportfunktionssocken und Funktionswäsche so wie mit modischen Artikeln zu schärfen.

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN