• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Faster+: Puma kooperiert mit Renningenieuren von Mercedes’ Formel1-Team

Faster+: Puma kooperiert mit Renningenieuren von Mercedes’ Formel1-Team

Von Ole Spötter

12. Juli 2021

Mode

Foto: Puma

Puma hat mit Experten des Rennteams Mercedes AMG Petronas F1 kooperiert, um Erfahrungen aus der Automobilindustrie in die Entwicklung von Leichtathletik-Spikes einfließen zu lassen.

Der Herzogenauracher Sportartikler hat die Erkenntnisse der Formel1-Renningenieure genutzt, um die Modelle Evospeed Tokyo Future Faster+ und die Evospeed Tokyo Future Nitro Faster+ zu entwickeln, teilte Puma am Montag mit. Die Spikes werden von Sportlerinnen und Sportlern in den Bereichen Hürdenlauf und Sprint verwendet. Weitere Spikes aus dem Programm Faster+ wurden für andere Leichtathletik-Disziplinen eingesetzt.

„Das Faster+ Programm entwickelt Elite-Produkte für unsere Elite-Athleten, damit sie in ihrem Sport die allerbeste Leistung bringen können“, sagte Erin Longin, Global Director Run/Train bei Puma. „Wir glauben daran, dass wir zusammen mit Mercedes AMG Petronas einzigartige, von Innovation getriebene Leichtathletik-Spikes entwickelt haben, die unseren Athleten helfen, schneller zu laufen, weiter zu springen und höher aufzusteigen.“

Foto: Puma

Puma nutzt Kohlenstofffaser-Technologie aus Rennwagen

Im Mittelpunkt der Faster+ Modelle ist die vom Rennteam entwickelte Technologie, die für Rennwagen eingesetzt wird. Das Obermaterial der Spikes ist mit Kohlenstofffasern durchzogen und die Sohle ist eine Platte aus Kohlenstoff mit permanenten Dornen aus Titanium. Zusätzlich verfügt das Nitro-Modell noch über die gleichnamige Puma-Technologie, dessen Schaumstoff zusätzliche Rückfederung bieten soll.

„Ob man einen großartigen Rennwagen entwirft oder den perfekten Leichtathletik-Spike: Alles hängt von der Entwicklung ab und davon, die Produkte so leistungsstark wie möglich zu machen”, sagte Toto Wolff, CEO von Mercedes AMG Petronas. „Wir haben unsere Erfahrung und Expertise bei Kohlenstofffasern in das Design einfließen lassen und schnell gemerkt, dass die Komplexität bei der Entwicklung eines Leichtathletik-Spikes ähnlich ist wie bei einem Formel 1 Rennwagen.”

Foto: Puma