Vom Designer zum Dienstleister: Wie Mulberry Schutzkleidung herstellt

Obwohl die Modendustrie von den verheerenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie hart getroffen wurde, gehörte sie auch zu den ersten, die ihre Ressourcen genutzt haben, um ihren Beitrag zu den globalen Hilfsanstrengungen zu leisten. Von LVMH, das Handdesinfektionsmittel anstelle von Parfüm herstellt, bis hin zu Brooks Brothers, das bis zu 150.000 chirurgische Masken pro Tag fertigt, tun Unternehmen in dieser kritischen Zeit alles, was sie können, um ihren Communitys etwas zurückzugeben.

Wie können Designer und Unternehmen scheinbar von heute auf morgen ihre Produktion umstellen? Vor kurzem befragte FashionUnited per Zoom und E-Mail zwei Unternehmen in den Epizentren der Pandemie, wie sie es bewerkstelligten, Schutzkleidung zu entwerfen, herzustellen und zu vertreiben. Im ersten Teil dieses zweiteiligen Berichts sprachen wir exklusiv mit der britischen Traditionsmarke Mulberry darüber, wie es in seiner Fabrik Kittel nähen lässt, um das medizinische Personal des britischen Gesundheitssystems NHS zu unterstützen.

Vom Designer zum Dienstleister: Wie Mulberry Schutzkleidung herstellt
Kunsthandwerker in ‘The Willows’, einer von Mulberrys Fabriken in Somerset, Bild mit freundlicher Genehmigung von Mulberry

Wie sieht Ihr Arbeitstag normalerweise aus?

Wir arbeiten in ‘The Willows’, einer von Mulberrys Fabriken in Somerset, wo wir über 50 Prozent aller Mulberry-Handtaschen herstellen. Normalerweise sind wir für die Herstellung von Handtaschenserien wie der Iris und unserer Ikone Bayswater verantwortlich. In der Regel arbeiten wir nach der "Hand-zu-Hand"-Methode - was bedeutet, dass jede Person für einen bestimmten Arbeitsschritt oder eine bestimmte Komponente verantwortlich ist. Auf diese Weise können wir die Qualität der Artikel und die Arbeit der anderen bei jedem Schritt auf dem Weg über die gesamte Produktionslinie kontrollieren.

Bestehen Gemeinsamkeiten mit den Arbeitsschritten, die Sie normalerweise tätigen und die sich auf das übertragen lassen, was für die Herstellung von medizinischer Schutzkleidung erforderlich ist?

Es gibt sicherlich weniger Arbeitsschritte bei der Herstellung eines medizinischen Schutzanzuges als bei einer unserer Taschen, aber wir sind in der Lage, die gleichen Nähtechniken anzuwenden, die einige von uns seit fast 20 Jahren entwickelt haben. Wir haben unsere Maschinen an das neue Nähmaterial angepasst und ein End-to-End-Produktionsformat eingeführt - das bedeutet, dass eine Person für die Herstellung eines Kittels von Anfang bis Ende verantwortlich ist, wodurch sich die Anzahl der Personen, die ein Kleid handhaben müssen, verringert.

Wir freuen uns, so über 12.000 flüssigkeitsresistente, waschbare Kittel herstellen zu können, die mehrfach verwendet werden können. Wir können bis zu 400 Kittel pro Tag herstellen - viel mehr als die Anzahl der Taschen, die wir in der gleichen Zeit produzieren können.

Wie haben sich die Quarantänemaßnahmen auf die Arbeit bei Mulberry ausgewirkt und wie arbeiten Sie seit Ihrer Rückkehr in die Fabrik?

Die Produktion von Lederwaren wurde zu Beginn des Covid-19-Ausbruchs in Übereinstimmung mit den Richtlinien der Regierung bezüglich nicht-systemrelevanter Jobs eingestellt. Seit unserer Rückkehr halten wir uns an strenge Regierungsrichtlinien. Unter anderem haben wir die Zahl der Beschäftigten in der Fabrik reduziert. Die meisten von uns leben vor Ort und können mit dem Auto zur Arbeit fahren.

Vom Designer zum Dienstleister: Wie Mulberry Schutzkleidung herstellt

Welche Rückmeldungen gab es in dieser Zeit der Krise?

Als einigen von uns mitgeteilt wurde, dass wir wieder an die Arbeit zurückkehren würden, um medizinische Schutzausrüstung herzustellen, waren wir wirklich stolz darauf, an der Unterstützung von NHS-Frontarbeitern beteiligt zu sein und eine Rolle spielen zu können. Einige von uns haben auch Familienangehörige, die im Gesundheitssystem arbeiten, so dass es sich sehr gelohnt hat, an den Arbeitsplatz zurückzukehren und zu wissen, dass wir unseren Teil beitragen. Wir hoffen, dass die Regenbogenfarben, in denen wir die Kittel herstellen, den Menschen in dieser schwierigen Zeit ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnten.

Auch finden wir es großartig, dass Mulberry die Fertigung so schnell umstellen konnte. Es dauerte weniger als eine Woche, bis wir von einem lokalen Berater auf einer Intensivstation die Anfrage erhielten, einen Prototyp herzustellen und mit der Produktion der Kittel zu beginnen. Die Reaktion, die wir erhalten haben, war wirklich positiv, und wir sind jetzt in der Lage, Anfragen von Einzelpersonen und anderen Akteuren aus dem Gesundheitssystem nach Kitteln zu erfüllen.

Glauben Sie, dass die Modeindustrie die Macht hat, soziale oder positive Veränderungen nach der Covid-19-Krise voranzutreiben?

Ja, absolut. Es war wunderbar zu sehen, wie sich sowohl globale Marken als auch kleine Designunternehmen dem Kampf gegen Covid-19 angeschlossen haben. Mulberry teilte seine Schnittmuster für medizinische Schutzkleidung mit anderen Unternehmen, so dass mehr Menschen mithelfen konnten.

Mit unserem Coronavirus-Appell haben wir auch Mittel für den National Emergencies Trust gesammelt. Dank der Großzügigkeit unserer Gemeinschaft haben wir über 75.000 Britische Pfund [etwa 83.000 Euro] gesammelt, um den am stärksten von der Pandemie betroffenen Menschen zu helfen.

Im zweiten Teil dieser Serie lesen Sie ein Interview mit dem New Yorker Architektur- und Stadtplanungsbüros Skidmore Owings and Merrill (SOM). Das Unternehmen ha 5.000 Gesichtsschutzschilde aus Kunststoff für medizinisches Fachpersonal an der amerikanischen Ostküste gespendet.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: Mulberry

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN