Der Schuh- und Lederwarenkonzern Garant mit Sitz in Düsseldorf hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004 bei den Umsätzen zugelegt. So stieg der Zentralregulierungsumsatzes um 9,4 Prozent auf 397,8 Millionen Euro. Gründe für die Steigerung seien laut Garant zum einen die Integration der Salamander-Fachgeschäfte und zum anderen der Anstieg der Warenbestellungen seitens der selbstständigen Fachhändler in fast allen Ländern.

Auf dem deutschen Markt wuchsen die Umsätze um 16,3 Prozent auf 17,3 Millionen Euro. Im europäischen Ausland ist Garant vor allem mit der Umsatzentwicklung in Frankreich (plus 9,1 Prozent auf 9,3 Millionen Euro) und in Österreich (plus 21,1 Prozent auf 2,2 Millionen Euro) zufrieden.

Dank der Einbeziehung der Salamander-Sparte stiegen die gesamten Umsatzerlöse des Garant-Konzerns von 35,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 97,3 Millionen Euro im letzten Quartal. Der Konzern-Gewinn hingegen war rückläufig: Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) sank auf 4,0 Millionen Euro, im Vorjahresquartal waren es noch 4,7 Millionen Euro gewesen. Das Nettoergebnis betrug 0,9 Millionen Euro.

Für das Geschäftsjahr 2004 rechnet Garant damit, mit einem positiven Ergebnis abzuschließen.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN