• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Mailänder Modewoche: Designer setzen auf voraufgezeichnete Schauen, außer Valentino

Mode

Mailänder Modewoche: Designer setzen auf voraufgezeichnete Schauen, außer Valentino

Von Don-Alvin Adegeest

25. Feb. 2021

Die Aussicht auf eine phygitale Modewoche, diese seltsam klingende Mischung aus physischen und digitalen Modeschauen, wurde von den meisten Designern fast einhellig gemieden, da die Mailänder Modewoche nur zwei Live-Laufsteg-Präsentationen zeigen wird, die von Daniela Gregis und Valentino.

Gregis, die für ihre zeitlosen und modernen, rustikalen Kollektionen bekannt ist, zeigte am Mittwoch, dem 24. Februar, und Valentino wird am Abschlusstag, dem 1. März, live präsentieren. Valentinos Prêt-à-porter-Show folgt auf die gefilmte Haute-Couture-Präsentation der Marke im Januar, bei der Kreativdirektor Pierpaolo Piccioli gegenüber Vogue erzählte, die Kollektion habe „keine Geschichten. Nichts Figürliches. Ich wollte mit Oberflächen arbeiten, nicht in einem dekorativen Sinn, sondern mit einer Verarbeitung, die selbst zur Oberfläche wird.“ Was auch immer Valentinos Story ist, das römische Modehaus hat sein Laufstegformat mit saisonale Kollektionen auf jeden Fall nicht ersetzt.

Mailänder Modewoche entscheidet sich für digital statt physisch

Die Nationale Handelskammer für Italienische Mode (CNMI) sagte im November, dass die kommenden Modewochen in Mailand in einer phygitalen Art und Weise präsentiert werden würden und bemerkte, dass Italien während der Coronavirus-Pandemie ein Gleichgewicht zwischen einem traditionellen „Touch and Feel“-Ansatz in der Mode und neuen digitalen Alternativen finden werde. Das CNMI hat vielleicht zu früh gesprochen, da die Mehrheit der Marken es vorzieht, digitale, voraufgezeichnete Präsentationen ohne Publikum zu zeigen, anstatt digital und live.

Marken wie Bulgari, Kiton, Mila Schön und Herno gehören zu einer kleinen Auswahl von Unternehmen, die Termine für Presse und Einkäufer anbieten, um Kollektionen persönlich zu sehen. Andere verkaufen per Großhandel über digitale E-Commerce-Plattformen wie Nuorder. Im September kündigte das CNMI eine Partnerschaft mit dem in Los Angeles ansässigen Unternehmen Nuorder an, wo ein virtueller Showroom, digitale Kollektionen und Linesheets eine Auswahl italienischer Marken mit der Nuorder-Datenbank von 500.000 Einzelhändlern verbindet.

Reiseverbot

Da viele Pressevertreter und Einkäufer aus den USA und Asien - und sogar aus Europa - während des Reiseverbots nicht reisen können, haben die Organisatoren der Modewoche neu überlegt, wie Marken ihre Kollektionen in digitalen Formaten präsentieren und trotzdem einen maximalen Ertrag erzielen können. Es scheint einen gewissen Erfolg zu geben, digital zu zeigen, wie Chanels Ready-to-Wear-Show im September im Château de Chenonceau im französischen Loire-Tal zeigte. Obwohl live inszeniert, wurde sie nur von einem einzigen Zuschauer physisch verfolgt: der Schauspielerin Kristen Stewart, einer Chanel-Botschafterin. Trotz der Abwesenheit von Einkäufern, Presse und Prominenten in der ersten Reihe erhielt die Show über 2 Millionen Views auf Youtube.

Eine Datenanalyse von Launchmetrics verglich die digitalen mit den physischen Formaten in Mailand für SS21 und fand heraus, dass Influencer einige der höchsten Platzierungen erzielten. Chiara Ferragni, die nicht an Veranstaltungen teilnahm, teilte einen ihrer Lieblingslooks von Fendi und verdiente laut Launchmetrics 461.000 US Dollar an Media Impact Value (MIV). Ob sich ein hoher MIV auch in Verkäufen niederschlägt, ist schwer zu beurteilen.

Unabhängig vom Format - physisch, digital oder phygital - präsentieren erfolgreiche Marken ihre Kollektionen zusammen mit innovativen Marketing- und Social-Media-Kampagnen, um ein möglichst großes Publikum zu erreichen. Wie immer gilt: Die frischeste Stimme ist selten die lauteste.

Dieser übersetzte Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.

Bilder: Valentino.com