Neuer Parsons-Direktor will Inklusion, Dekolonialisierung und Nachhaltigkeit in den Fokus der Modeausbildung rücken

>

Ben Barry wird diesen Sommer seinen Posten als Dekan für Mode an der Parsons School of Design antreten. Als Associate Professor of Equity, Diversity and Inclusion am Lehrstuhl für Mode an der Ryerson University etablierte er sich als eine führende Stimme des sozialen Wandels durch das Medium der Mode. FashionUnited sprach mit ihm, um zu erfahren, was er sich von der Führungsposition an einem der einflussreichsten Modeausbildungsprogramme des Landes erhofft – ein Job, den er bei seiner Bewerbung zunächst für einen Wunschtraum gehalten hatte.

Wie fühlen Sie sich derzeit bei der Aussicht, eine solch renommierte Institution zu lenken?

Parsons hat die Plattform, das Erbe und die Expertise, die notwendig sind, um die Bewegung für Gerechtigkeit und Gleichstellung in der Modeausbildung zu stärken. Während ich das sage, bin ich mir auch meines Privilegs bewusst, das mir die unmittelbare Autorität verleiht, als Führungspersönlichkeit gesehen und gehört zu werden, und als solche eingestellt zu werden. Ich bin entschlossen, diese Position zu nutzen, um die Macht in den Räumen, die ich besetze, zu verändern.

Sie haben drei Prinzipien als Grundlage der Modeausbildung identifiziert: Inklusion, Dekolonialisierung, Nachhaltigkeit. Können Sie auf jedes dieser Prinzipien eingehen und sagen, was Sie zu ändern hoffen?

Modeschulen müssen eine Kultur der Gleichberechtigung und Gerechtigkeit priorisieren, weil diese Prinzipien allen bewusst sein müssen, damit Veränderungen stattfinden können. Als ich die Rolle des Lehrstuhls für Mode an der Ryerson übernahm, arbeitete ich mit unseren Studenten, Alumni, Mitarbeitern, Dozenten, Partnern und der Gemeinschaft zusammen, um Leitprinzipien zu entwickeln, die die Kultur und den Lehrplan unserer Schule prägen sollten. Wir haben gemeinsam die Prinzipien Inklusion, Dekolonialisierung und Nachhaltigkeit entwickelt, an denen sich alle unsere Entscheidungen, Strategien und Aktivitäten orientieren und für die wir verantwortlich sein sollen.

Ich beabsichtige, einen ähnlichen Prozess bei Parsons einzuleiten. Ich freue mich darauf, zu erforschen, wie Parsons-Studenten, Alumni, Mitarbeiter, Dozenten, Partner und andere Akteure Gerechtigkeit und Gleichstellung in der Modeausbildung verstehen, und Prinzipien zu entwickeln, die die Gemeinschaft in eine neue Ära der Modeausbildung führen. Meiner Erfahrung nach bringen kollektiv erstellte Leitprinzipien alle an einen Tisch, um unsere politischen Verpflichtungen aufzuzeigen, strukturelle Probleme der Benachteiligung anzusprechen, Wiedergutmachung zu leisten und aktiv die Welt zu gestalten.

Wir müssen die Erfahrungen und Interessen von marginalisierten Studenten, Mitarbeitern und Dozenten in den Mittelpunkt stellen und alle Beteiligten müssen in den Prozess integriert werden, um sich in den Wandel einbezogen zu fühlen.

Erstaunt es Sie, wie viele Pädagogen in Klassenzimmern und Lehrbüchern weiterhin alte Sichtweisen verbreiten?

Die meisten Lehrkräfte haben in ihrer eigenen Ausbildung die gleichen eurozentrischen Geschichten gelernt, ähnliche Kurse absolviert oder die gleichen Fertigkeiten geübt, die sie jetzt unterrichten. Infolgedessen wissen sie vielleicht nicht, wie man nicht-weiße Hauttöne abbildet, wie man Schnittmuster in Übergrößen oder für trans- und nicht-binäre Menschen entwirft oder wie man über Mode außerhalb des anglo-europäischen Weltbildes denkt. Die meisten – aber nicht alle – Modefakultäten haben auch Perspektiven und Erfahrungen, die dadurch geprägt sind, dass sie weiß, ohne Behinderung, cisgender und schlank sind. Sie sind oft resistent dagegen, zuzugeben, dass ihnen Wissen fehlt, oder in Frage zu stellen, was sie immer getan haben, weil sie angeblich die Experten sind. Ich sage das als weißer Cis-Mann, der täglich seine eigenen Vorurteile auf den Prüfstand stellt. Ich habe einen Abschluss in Gender-Studies, aber viele Lehrkräfte haben diese Erfahrung nicht gemacht.

Bendrak Barry

Wie können Schulen diesen Wandel sinnvoll angehen?

Schulen müssen Workshops für Mitarbeiter und Lehrkräfte zu sozialer Gerechtigkeit und Inklusion anbieten. Diese Workshops sollten erforschen, wie sich eine Kultur der weißen Vorherrschaft, intersektionale Ungerechtigkeit in Bezug auf die Ethnie und andere Ungerechtigkeiten an Modeschulen manifestieren, ein Bewusstsein für die ungleichen emotionalen Belastungen der Arbeit für soziale Gerechtigkeit fördern und sich dazu verpflichten, über Modegeschichten und -praktiken außerhalb des eurozentrischen Modesystems zu lernen und zu lehren.

Während einige dieser Workshops für alle Lehrenden verpflichtend sein sollten, sollten andere optional sein, um die Lehrenden nicht zu retraumatisieren, indem sie über ihre gelebte Erfahrung „belehrt“ werden.

Die Lehrkräfte aus unterrepräsentierten Gruppen müssen auf Vollzeitstellen eingestellt werden, um das fehlende Wissen in die Schulen zu bringen. Die meisten Stellenanforderungen für Lehrkräfte berücksichtigen jedoch keine systemischen Barrieren für Bildung und Beschäftigung. Modeschulen sollten Stellenausschreibungen entwickeln, die zu Bewerbungen von Schwarzen, indigenen und anderen unterrepräsentierten Gemeinschaften aufrufen und Qualifikationen außerhalb des angelsächsischen Verständnisses von Erfolg neu überdenken. Zum Beispiel sollten Stellenausschreibungen Sozialarbeit, Jugendmentorenschaft und Kleinstunternehmertum als Äquivalente zu Abschlüssen, akademischer Lehre und Jobs bei großen Modemarken berücksichtigen.

Wie hoffen Sie, den Zugang zur Modeausbildung in Gemeinschaften zu erweitern, deren junge Menschen dies vielleicht nicht einmal als einen gangbaren Karriereweg in Betracht ziehen?

Viele Schwarze, indigene und POC-Jugendliche haben keinen Zugang zu denselben Ausbildungswegen und nicht die selbe Unterstützung wie ihre weißen Altersgenossen, um Portfolios zu entwickeln. Dies wird für queere, nicht-binäre und Menschen mit Behinderung noch verstärkt. Ich hoffe zum Beispiel, dass ich ein Programm entwickeln kann, bei dem Schwarze Alumni von Parsons Workshops für Schwarze Jugendliche in lokalen High Schools und Gemeindegruppen veranstalten, in denen Alumni erste Kenntnisse von Mode vermitteln und die Jugendlichen, die sich bei Parsons bewerben wollen, als Mentoren unterstützen.

Ich plane auch, mit der Community zu arbeiten, um kulturell relevante Gruppen zu unterstützen. Bei Ryerson haben wir die Black-Fashion-Students-Association gegründet, um Raum für Schwarze Modestudenten und Alumni zu schaffen, und dort Themen zu diskutieren, mit denen Schwarze Menschen in der Mode konfrontiert sind, und um POC-Leute aus der Modebranche zu beherbergen, die ihre Erfahrungen teilen und als Mentoren für Studenten fungieren. Wir haben auch den Beading Circle gegründet, einen Raum für indigene und nicht-indigene Studenten, um Gemeinschaft und Wissen über die Praxis der Perlenarbeit aufzubauen. Natürlich wird keine dieser Initiativen zu einer vielfältigeren Studentenpopulation führen, ohne dass wir umfangreiche Stipendien und Förderungen schaffen. Die Hürden, mit denen viele Studenten of Color oder mit Behinderung konfrontiert sind, machen die Studienkosten unerschwinglich oder erfordern, dass sie mehrere Jobs haben, um sich die Studiengebühren und Materialien leisten zu können. Das Ergebnis ist, dass sie erschöpft sind und weniger Zeit und Energie haben, sich auf die Schularbeit zu konzentrieren, als ihre weißen Altersgenossen.

Was haben Sie aus einem Jahr Fernunterricht über sich selbst oder die Schüler gelernt?

Die Pandemie, sicherlich zu Beginn, hat uns gezwungen, unseren normalen Lebensrhythmus zu verlangsamen. Da so viele geplante Veranstaltungen und Pläne abgesagt wurden, hatte ich mehr Zeit und Raum als je zuvor, um zu reflektieren, mich ins Lesen, Schauen und Zuhören zu vertiefen, lange Spaziergänge zu machen und das Nichtstun zu genießen. Die Unterbrechung der routinemäßig hektischen Geschwindigkeit von Arbeit und Leben ist das, was ich in die Modeausbildung einbringen möchte. Ich hoffe, das intensive Tempo und die Arbeitsbelastung, an die wir uns gewöhnt haben, zu reduzieren und mehr Zeit einzuräumen sowie mehr Wert auf Ideenfindung und Kontemplation zu legen, wenn Dozenten und Studenten an Projekten arbeiten.

Während des Fernunterrichts war ich davon inspiriert, wie Dozenten und Studenten Mitgefühl und Sanftmut in den Mittelpunkt stellten. Sie erkannten, dass jeder mit unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert war, sei es, dass sie sich in verschiedenen Zeitzonen befanden, finanzielle Belastungen hatten oder sich Sorgen, um den Zustand der Welt oder ganz unmittelbar um ein Familienmitglied machten. Anstatt sich an enge Zeitpläne zu halten, waren sowohl Dozenten als auch Studenten flexibel und fürsorglich im Umgang miteinander. Ich hoffe, dass wir diesen Geist des guten Umgangs miteinander und der Wertschätzung der Menschlichkeit des anderen als Seele der Art und Weise, wie Modeschulen arbeiten und als Gemeinschaften wachsen, beibehalten.

Pädagogen sind heute oft nicht genug wertgeschätzt, überarbeitet und erschöpft. Hinzu kommt die Aufgabe, jahrhundertealte Machtstrukturen abzubauen. Wie entspannen Sie sich?

Ich liebe es, den Tag zu beginnen, indem ich es mir auf dem Sofa mit einem Kaffee und dem Buch, das ich gerade in der Hand habe, gemütlich mache (ich habe gerade Aesthetics of Excess von Jillian Hernandez angefangen), oder ich lege etwas Musik auf (normalerweise Whitney Houston, Toni Braxton oder eine andere R&B-Diva aus den 90ern) und inszeniere eine Modenschau bei mir zu Hause. Aber ein heißes Getränk zu mir zu nehmen und mit meinem Hund Apple und meinem Mann Daniel in den Hundepark zu gehen, ist mir die liebste Entspannung nach einem langen Tag.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos zur Verfügung gestellt von The New School

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN