Pitti Uomo zieht europäische Einkäufer von nah und fern an

Pitti Uomo hat seine ersten Besucherzahlen bekannt gegeben. Demnach stieg bei der 93. Herrenmode-Ausgabe der Einkäuferanteil um 2,5 Prozent. Dies ist ein bescheidener Zuwachs gegenüber vergangenen Januar, in dem etwa 24.000 Einkäufer zugegen waren.

Ein Statement, das Pitti Imagine letzten Donnerstag veröffentlichte, gab zu Protokoll, dass sich 500 Einkäufer mehr registriert hatten als als zur gleichen Zeit in der vergangenen Saison. In Bezug auf die Märkte lagen Deutschland, Japan, Großbritannien, Niederlande, Spanien, Türkei, Frankreich, China, Korea, die Schweiz, die USA und Russland mit der größten Anwesenheit vorne. Dazu kamen Einkäufer aus neuen Märkten wie Mexiko, Australien, Brasilien und Indien sowie traditionellere Märkte wie Österreich, Portugal und nordeuropäische Länder wie Norwegen und Finnland. Letztere war auch die Gastnation dieser Pitti Uomo-Ausgabe.

Interessanterweise gab es eine ansehnliche Präsenz von Fachbesuchern aus Osteuropa, darunter führten Polen, Tschechien und Ungarn die Besucherzahlen an, gefolgt von den Balkanstaaten Serbien, Slowenien und Kroatien sowie Estland.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: Pitti Uomo, Quelle Pitti Imagine

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN