Tartan, Hüte und schmale Taillen: Die großen Trends von der Paris Fashion Week

Tartan, schmale Taillen und viele Hüte. Das waren die größten Trends der Herbst-Winterkollektionsschauen, die gestern mit dem Ende Pariser Fashion Week ihren Höhepunkt erreicht haben.

Rückkehr der Taille

Die Pariser Mode hat zu alter Form zurückgefunden. Nach mehreren Saisons, in denen Baggystyles zu immer übertriebeneren Oversize-Silhouetten aufgeblasen wurden, drapieren die Designer nun wieder näher am Körper. So eroberten raffiniert geschnittene Looks, die den Konturen des Körpers folgten und diesen schmeichelten den Laufsteg zurück - vom wiedergeborenen Glamour von Glenn Martens' Y/Project bis hin zu Atlein und der unerbittlichen Sexiness von Saint Laurent, der seine sich ums Bein “windende" Hotpants debütierte, kürzer als Mikromini, aber ohne die Gefahr, beim Kaputtgehen mehr zu enthüllen, als sie sollte.

Dior und Olivier Theyskens setzten auf Taille, inspiriert von den Teddy Girls aus den 1950er Jahren, während Lanvins vielversprechender neuer Designer Bruno Sialelli ein paar Korsetts in seine Kleidung integrierte. Sogar Rick Owens fand seine Liebe zu scharfen, körperbetonten Linien wieder. Mit diesen straffen Linien entdeckten Designer die Freuden einer Taille nach Jahren des großzügigen Zuschnitts und riesigen Mänteln wieder.

Tartan, Hüte und schmale Taillen: Die großen Trends von der Paris Fashion Week

Foto: Christian Dior

Eine Armee in Tartan

Wenn Sie für den nächsten Winter etwas zu Ihrer Garderobe hinzufügen wollen, stellen Sie sicher, dass es Tartan ist. Oder zumindest eine Art Plaid.

Tartan, Prince of Wales Karo und und Hahnentritt haben die Pariser Laufstege übernommen. Von mutigen Holzfäller-Tartans in Retro-Blockkaro bei Dior bis hin zu den neonfarbenen Plaids von Jungdesignern wie Ottolinger, Marine Serre oder auch bei Rahul Mishra.

Karos waren ein Schlüsselelement bei Loewe und in Lanvins romantischem Revival, und Hedi Slimane verließ sich bei der Vollbremsung, die er bei Celine hinlegte, stark auf sie, von dünnen, schwarz gekleideten Rock-Chick-Elfen hin zu Pferdedecken tragenden Landfräuleins in Schluppenblusen und Boyfriend-Jackets.

Tartan, Hüte und schmale Taillen: Die großen Trends von der Paris Fashion Week

Foto: Celine AW19, Catwalkimages

Chloe mixte dezente graue und braune Karoanzüge, Hosen und Röcke mit raffinierten roten Tartanstiefeln, während Virgil Abloh seine Off-White Supermodels auf ein Schachbrett-Set schickte, auf dem Gigi Hadid als karierte Superheldin gekleidet war.

Loewe erfand seinen eigenen Tartan, während Andreas Kronthaler, der jetzt für seine Frau Vivienne Westwood entwirft - die Frau, den roten Tartan einst mit Hilfe von Punk wieder in Mode brachte - seine ultra glamouröse Show mit Hahnentritt vollpackte.

Nichts geht über einen Hut

Bis Hedi Slimane am Freitag radikal den Kurs änderte, liefen Celine und Saint Laurent Gefahr, Klone voneinander zu werden - hatte doch Slimane lange Zeit YSL geführt.

Kein Wunder also, dass beide jetzt auf Hüte bestehen. Allerdings waren es bei Slimane Gaucho-Reithüte für Celine, während Anthony Vaccarello sich in Saint Laurent für seidige Federn entschied. Beide sahen cooler als cool aus.

Dior setzte einen Retro-Anglerhut auf das Haupt jedes seiner Modelle und Nina Ricci schlug in die 1950er Jahre-Kerbe mit riesigen Glockenhüten, die groß genug waren, um Sandwiches darin zu verstauen. Lanvin schlug mit einer Reihe von verträumten überdimensionalen Südwester-Hüten einen romantischeren Ton an. Tartan, Hüte und schmale Taillen: Die großen Trends von der Paris Fashion Week

Foto: Nina Ricci AW 19, Catwalkimages

Flower Power

Pariser Laufstege setzten mit den ersten Trieben des Frühlings der nördlichen Hemisphäre nicht voll auf Blumen, aber Blumen setzten doch in mehreren Kollektionen Statements. Der flämische Meister Dries Van Noten sagte es mit Rosen, seine wunderschönen leuchtenden Blütendrucke nahmen ihre Inspiration aus seinem Garten, während der Japaner Junya Watanabe eine Reihe von Blumen- und Paisleymustern für seine eher streetwearige Kollektion kreierte.

Tartan, Hüte und schmale Taillen: Die großen Trends von der Paris Fashion Week

Foto: Dries van Noten AW19, Catwalkimages

Der Antwerpener Christian Wijnants lag so sehr im Trend, dass er sowohl Blumenmuster als auch Tartanmuster in einer so lebensfrohen Kollektion hatte, dass sie selbst den langweiligsten belgischen Wintertag erhellen dürfte.

Leonard schließlich packte ein ganzes Gartencenter in seine Iris- und Fuchsienlastigen Designs, während die französische Marke Kenzo den vegetativen Einsatz mit riesigen Tomaten- und Paprikadrucken erhöhte.

Bei Saint Laurent benutzte Vaccarello satte dunkle Blütenblätter, um die glatte Monotonie seiner Mitternachtsschwärze zu durchbrechen.(AFP)

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Dior

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN