(werbung)
Création Gross holt zwei neue Führungskräfte

Der Hersbrucker Herrenmodeanbieter Création Gross GmbH & Co. KG hat zwei neue Führungsposten geschaffen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wurden beide Stellen im Rahmen des im vergangenen Frühjahr vorgestellten Wachstumsprogramms „Agenda 2020“ geschaffen.

So richtete Création Gross nun den Posten des Head of Business Development ein. Ihn besetzt Katharina Reitmaier (Foto links). Die 33 Jahre alte Volljuristin und Wirtschaftsmediatorin kommt vom Hosenspezialisten Hiltl, bei dem sie als Head of International Sales Operations tätig war. Zuvor hatte sie bei Liebeskind für den internationalen Vertrieb verantwortet. Bei Création Gross sei sie sich nun in erster Linie für „die strategische Entwicklung neuer Geschäftsfelder und Vertriebsmärkte, sowie die Optimierung bestehender Geschäftsfelder“ zuständig, teilte das Unternehmen mit.

Création Gross holt zwei neue Führungskräfte

Ebenfalls neu geschaffen wurde der Posten der Produktmanagerin für die Bereiche Shirt, Jersey, Knitwear, Outerwear und Hose & Denim der jungen Herrenmarke „CG – Club of Gents“. Ihn übernahm die 27 Jahre alte Stefanie Denk (Foto rechts), die zuvor als Designer Private Label beim Hemdenhersteller Olymp Bezner KG beschäftigt war. „Diese Aufgabe schließt neben Entwurf und Musterung die Überwachung der Produktion von Prototypen, die Erstellung von Stoff- und Farbkonzepten, die Kollektionspräsentation sowie die Trendforschung und Wettbewerbsbeobachtung mit ein“, erklärte Denks neuer Arbeitgeber. Die Schaffung der neuen Position soll nach Angaben des Unternehmens dazu beitragen, CG – Club Of Gents „weiter zur Lifestyle-Marke auszubauen“.

Fotos: CG – Club of Gents, Création Gross(2)
Charles Vögele befördert Jörg Bieri zum neuen CFO

Die Verantwortlichen der schweizerischen Charles Vögele Gruppe bauen das Unternehmen derzeit von einem vertikal integrierten Retailer in eine reine Verkaufsorganisation um und haben im Zuge dessen Jörg Bieri neuen Chief Financial Officer installiert.

Bieri arbeitet bereits seit 18 Jahren bei Charles Vögele und soll nun in seiner aktuellen Funktion den Bereich Finance & Systems verantworten, der seit 2012 von Firmenchef Markus Voegeli in Personalunion geführt wurde. Voegeli könne sich so „vollumfänglich auf die Rolle des CEO konzertieren“ und den Konzernumbau weiter vorantreiben, so das Unternehmen.

„Mit Jürg Bieri haben wir einen ausgewiesenen Finanzexperten als Chief Financial Officer, der das Unternehmen bestens kennt. Wir freuen uns, dass er die Geschäftsleitung auch in Zukunft mit seinem Know-how und seiner Erfahrung unterstützt,“ so Stefano Beraldo, Präsident des Verwaltungsrats der Charles Vögele Holding AG.

Foto: Charles Vögele

Gründerin Verena Malta verlässt Berliner Modemesse Show&Order

Im vergangenen Herbst wurde die Show&Order von der Berliner Messegesellschaft Premium Exhibitions GmbH übernommen. Nun muss die seit 2011 in der Hauptstadt stattfindende Damenmodemesse auf ihre Gründerin verzichten: Verena Malta gab ihren Posten als geschäftsführende Gesellschafterin der Show&Order auf. Nach der Übernahme hatte sie zuletzt an der Neupositionierung der Messe mitgewirkt, die im Januar erstmals mit dem überarbeiteten Konzept stattfand.

Malta verlasse das Unternehmen „auf eigenen Wunsch, um sich neuen Projekten zu widmen“, teilte die Muttergesellschaft am Dienstag mit. Das Sales-Team der Show & Order werde ab sofort von Niki Lampadius geleitet, die bereits als Sales Director der Premium fungiert.

„Nach sechs intensiven Jahren als Gründerin und Geschäftsführerin der Show & Order habe ich mich entschlossen, beruflich neue Wege zu gehen. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten und Geschäftspartnern für die langjährige Zusammenarbeit und übergebe die Show & Order in die guten Händen der Premium Group“, erklärte Verena Malta in einer Mitteilung.

Foto: Premium Exhibitions GmbH
Neuer CEO für Reiss

Die britische Mode- und Accessoires-Marke Reiss hat Christos Angelides zu ihrem neuen Geschäftsführer ernannt. Dieser übernimmt vom 73-jährigen Gründer David Reiss und erfüllt so die "geplante Nachfolge" des Unternehmens.

"Ich bin hoch erfreut, dass Christos zugestimmt hat, Reiss zu führen... und freue mich darauf, eng mit ihm zusammen zu arbeiten, um eine ordentliche Nachfolge zu gewährleisten", sagte David Reiss, der weiterhin Vorsitzender bleiben wird, sich aber von der Rolle des Geschäftsführers zurückzieht.

Angelides hatte ein Angebot der Marks & Spencer Group ausgeschlagen, deren Bekleidungsbereich zu übernehmen, der sich derzeit etwas schwer tut. Dies ist ein Schlag für den britschen Einzelhändler, der Angelides als seinen bevorzugten Kandidaten identifiziert hatte.

Angelides hat sich in der Branche als Produktionsleiter von Next einen Namen gemacht. Er arbeitete 16 Jahre für das britische Bekleidungsunternehmen, bevore er 2014 als Präsident zu Abercrombie & Fitch wechselte, wo er seinen Erfolg jedoch nicht wiederholen konnte. Der 53-Jährige wurde im Dezember 2015 aufgrund schwacher Umsätze entlassen.

Angelides wird seine neue Position bei Reiss Ende März 2017 antreten und ab 28. Februar als Aufsichtsratmitglied beim Konkurrenten French Connection zurücktreten. Reiss gab ebenfalls die Ernennung von Andy Lawrence als Leiter der internationalen Geschäfte des Unternehmens bekannt.

David Reiss gründete Reiss im Jahr 1971 in London. Schon bald weitete das Unternehmen seine Geschäfte über Großbritannien aus und betreibt heute 189 Filialen in 17 Ländern weltweit.

Foto: Reiss
Bob Philion ist neuer Geschaeftsführer von Puma Nordamerika

Der Herzogenauracher Sportartikelhersteller Puma gab jüngst die Ernennung von Bob Philion als neuem Geschäftsführer von Puma Nordamerika bekannt. Er übernimmt von Jay Piccola, der nach fast 20 Jahren bei Puma Nordamerika in den Ruhestand tritt. Piccola wurde im Jahr 2000 Geschäftsführer für Puma Nordamerika und machte es zu dem, was es heute ist. Er wird als externer Berater weiterhin zur Verfügung stehen.

Philion stieß bereits 2005 zu Puma und war in den letzten sieben Jahre als Präsident und CEO für das Golfgeschäft von Puma verantwortlich. Er leitete bereits im Jahr 2010 die Übernahme von Cobra durch Puma und verhalf der Marke zu ihrem außerordentlichen Wachstum. Neben seiner neuen Rolle bei Puma Nordamerika wird Philion auch weiterhin das globale Geschäft von Cobra Puma Golf führen.

“Mit Bob haben wir die perfekte Führungspersönlichkeit für die Puma-Familie gefunden. Er versteht den nordamerikanischen Markt ebenso wie Pumas globale Strategie”, kommentierte Puma-Geschäftsführer Björn Gulden. “Ich bin davon überzeugt, dass Bob genau die richtige Person ist, um das derzeitige Momentum der Marke weiter voranzutreiben”, fügte er hinzu.

Vor seiner Zeit bei Puma war Philion zehn Jahre bei Reebok tätig; insgesamt verfügt der Golf-Fan über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Vertrieb, Merchandise und General Management in den USA und Europa. Zu seinen Aufgaben gehörten das Vertriebsmanagement von einflussreichen Key-Accounts sowie die Leitung von Merchandise-Aktivitäten und Produktmanagement im In- und Ausland.

Puma hatte erst am Freitag mit Silja Hintz eine neue Vertriebschefin für Deutschland, Österreich und die Schweiz bekannt gegeben. Durch ihre Ernennung verbindet das Unternehmen die zuvor organisatorisch getrennten Bereiche Field Accounts und Key Accounts.

Foto: Puma
Ralph Lauren holt neue Chefs für Menswear und Marketing

Der US-amerikanische Modekonzern Ralph Lauren Corporation hat zwei neue Führungskräfte verpflichtet, um die Bereiche Marketing und Menswear im Rahmen des laufenden Restrukturierungsprozesses zu stärken.

Wie das Unternehmen mitteilte, wurde Jonathan Bottomley auf den neu geschaffenen Posten des Chief Marketing Officer berufen. Er kommt vom Medienkonzern Vice Media, wo er als Chief Strategy Officer tätig war. Bei Ralph Lauren soll er nun als Leiter des globalen Marketing-Teams neue Strategien für alle Konzernmarken entwickeln. Bottomley wird seinen Posten am 3. April antreten.

Der zweite Neuzugang ist Tom Mendenhall. Am 29. März wird er die ebenfalls neu geschaffene Position des Brand President, Men’s Polo, Purple Label and Double RL, übernehmen. Ihm sind künftig alle Menswear-Teams der betreffenden Linien unterstellt. Seine Aufgabe sei, "die Stärke der Marken zu maximieren, um das Umsatzwachstum zu beschleunigen", erklärte das Unternehmen. Mendenhall war zuletzt als Chief Operating Officer beim Modehaus Tom Ford International beschäftigt. Davor hatte er bereits Führungsposten bei Abercrombie & Fitch und Gucci bekleidet.

Foto: Ralph Lauren
Puma: DACH-Vertriebsleitung in neuer Hand

Beim Sportartikel Puma gibt es eine neue Vertriebschefin: Silja Hintz, seit 2015 Head of Sales Field Accounts für den deutschsprachigen Raum, wurde zum Head of Sales für Deutschland, Österreich und der Schweiz befördert. Sie übernimmt diese Position von Roman Memmer, der nach vier Jahren jetzt als Head of European E-Commerce Key- Accounts in das europäische Sales-Team wechselt.

Mit Hintz' Ernennung werden die bisher organisatorisch getrennten Bereiche "Field Accounts" und "Key Accounts" zusammengeführt und Hintz' Leitung unterstellt. Die 38-Jährige bringt 14 Jahre Berufserfahrung in der Sportbranche im Bereich Vertrieb mit: Sie startete ihre Karriere 2003 als Sales Trainee bei Adidas und blieb neun Jahre beim Unternehmen, in denen sie verschiedene Positionen im Key Account-Management innehatte.

Danach war sie zwei Jahre bei Reebok für die Bereiche Key Account und Lifestyle in den DACH-Märkten verantwortlich, bevor sie 2015 zu Puma wechselte. Auch privat kann die gebürtige Kielerin auf langjährige Erfahrungen im Sportbereich zurückblicken, spielte sie doch über viele Jahre Volleyball in der Regionalliga.

Foto: Puma
Schwimm-Weltmeister Marco Koch wechselt zu Adidas

Der Sportartikelhersteller Adidas hat ein neues Aushängeschild für seine Schwimm-Sparte verpflichtet. Am Dienstag gab das Herzogenauracher Unternehmen offiziell bekannt, dass Weltmeister Marco Koch einen Ausrüstervertrag mit Adidas unterzeichnet habe. Zuvor hatte der Brustschwimmer für den Konkurrenten Arena seine Bahnen gezogen. Adidas werde Koch „ab sofort mit ihren technologischen Innovationen auf seinem Weg an die Spitze des Schwimmsports unterstützen“, erklärte das Unternehmen.

Der 27-Jährige aus Darmstadt zählt zu den aktuell erfolgreichsten deutschen Schwimmern. Im vergangenen Dezember holte er bei der Kurzbahn-WM im kanadischen Windsor zwei Titel. Schon zuvor war er bei Weltmeisterschaften erfolgreich gewesen, außerdem holte im Laufe seiner Karriere bislang 26 Landesmeistertitel.

„Ich freue mich darüber, für Adidas schwimmen zu dürfen“, sagte Koch anlässlich der Vertragsunterzeichnung. „Die Marke weiß, auf was es bei Schwimmbekleidung ankommt und entwickelt die dementsprechenden Technologien.“ Adidas wird den Weltmeister zukünftig unter anderem mit Schwimmanzügen, Badekappen und Schwimmbrillen ausstatten.

Foto: Adidas

Miles Cahn, bekannt für das Handtaschenlabel Coach, das er 1961 zusammen mit seiner Frau Lillian gründete, verstarb am Freitag in seinem Haus in New York im Alter von 95 Jahren. Sein Schwiegersohn Mario Batali bestätigte die Nachricht.

We lost the great Miles Cahn this weekend. Not just co-founder of @coach but a veteran, an all-American patriot, activist, artisan, philanthropist, pioneer, father, and friend. When I started at Coach in 2007, @calikat66 and I had the great pleasure of meeting him and his wife Lillian at the Bleecker Legacy Boutique. His warm spirit, sense of humor, and exceptional expectation of #quality and #service lit the flame of #passion within me that I have for this brand. His #legacy will live on. #1941 #coach #leathergoods #fashion #icon #heritage #bleeckerstreet #westvillage #america #nyc #founder #pioneer #bonniecashin #2007 #2017 #hugyourcustomers #artisan #baseballglove #milescahn #leather #34thstreet @cristianamarie @fancy_mee @lmf80 @elivergara @jacquelinetomlinson @seahorsenewyork @lbradshaw01 @themikeadams @anrv_ @allypavone @kristieheartsdogs @jbacon71 @ezerep @yolanda0120 @nicodemus.arz @sgafl @ariesintheskywithdiamonds @matthewpags @inmyopinionny @teggyfrench @huangs.world @meganmhines @garrickahlquist @heavensent306 @christinejpracht @b_t_glass @missstacylee_22 @kellyshuu @mariocastel @whitneywilkins @jen_laureen @5parkl3

A post shared by Kyle Sheldon (@newyorksheldon) on

Miles und Lilian Cahn stellten bereits seit 1941 zusammen mit einem Team von sechs Mitarbeitern Ledertaschen für Männer unter dem Namen Manhatten Leather Bags her; der große Durchbruch gelang jedoch erst, nachdem sie sich auf Taschen für Damen spezialisierten.

Cahn und seine Frau übernahmen 1961 den kleinen Brieftaschenhersteller Gali Leather Products an der 34. Straße, benannten den Betrieb um und fingen auf Anregung von Lillian Cahn an, Handtaschen für Damen herzustellen. Sie war von der Qualität und Flexibilität von Kuhleder begeistern, wie sie zur Herstellung von Baseballhandschuhen verwendet wurde, und begann, dieses auch für Handtaschen zu verwenden.

“Ich habe mich zunächst [über die Idee] lustig gemacht”, erinnerte sich Miles Cahn im Jahr 2013 nach dem Tod seiner Frau im Alter von 89 Jahren gegenüber der New York Times. “In New York gab es eine Menge Handtaschenhersteller und die Geschäfte kauften zu der Zeit alle Imitate von Taschen, wie sie in Europa hergestellt wurden. Meine Frau konnte sich aber durchsetzen.”

Zudem stellten die Cahns die Designerin Bonnie Cashion ein, eine Vorreiterin im Sportswear-Bereich, die den Auftrag bekam, Coach-Handtaschen zu entwerfen. Sie revolutionierte die Damenhandtasche und kreierte auch Matchbeutel, Kordeltaschen und kleinere Portmonnaies in kräftigen Farben. Schon bald wurde Coach zum Synonym von Handtaschen, die nicht nur elegant, sondern auch praktisch waren. Zudem zeigte die Marke anderen US-Taschenherstellern den Weg, die sich nun auch an eigene Designs wagten.

Das Ehepaar Cahn erreichten bereits in den frühen '80er Jahren Umsätze in Höhe von 20 Millionen US-Dollar im Jahr und stellten ihre Kollektionen weiterhin in der Fabrik an der 34. Straße her. Im July 1985 verkauften sie ihr Unternehmen für 30 Millionen US-Dollar an die Sara Lee Corporation. Diese stellte Reed Krakoff als Präsidenten und Kreativchef ein, dem die Umwandlung von Coach in ein weltweites Modehaus und die Erweiterung des Produktangebots gelang. Im Jahr 2000 verkaufte Sara Lee das Unternehmen für rund 1 Milliarde US-Dollar. Coach wurde zu Coach, Inc. und Stuart Vevers im Jahr 2014 Krakoffs Nachfolger.

Otto Group verpflichtet neuen Chief Digital Officer

Der Versandhändler Otto treibt seine digitale Entwicklungsstrategie weiter voran und hat nun auch personell nachgerüstet. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde die Position des Chief Digital Officers (CDO) neu geschaffen und direkt mit dem Digital-Experten Sebastian Klauke besetzt.

Klauke war vier Jahre für die Boston Consulting Group als Berater und zuletzt als Projektleiter tätig. 2010 gründete er die Internet-Plattform Autoda.de, den ersten deutschen Onlineshop für Gebrauchtwagen, die er erfolgreich aufbaute und später an den Wettbewerber MeinAuto verkaufte. Seit dem Verkauf 2013 arbeitete der mittlerweile 37-Jährige als selbständiger vor allem als Berater für Technologie- und E-Commerce-Startups.

Zu den zentralen Aufgaben Klaukes gehöre es, die digitale Transformation der Otto Group und der entsprechenden Geschäftsmodelle voranzutreiben, so das Unternehmen. Profitieren wolle man dabei vor allem von seinen Erfahrungen als Brückenbauer zwischen Startup- und Konzernkultur.

Foto: Sebastian Klauke / Otto Group