Levi Strauss befördert David Love zum Asien-Chef

Der US-amerikanische Bekleidungskonzern Levi Strauss & Co. hat sein Führungsteam umgebaut: David Love, bisher Executive Vice President, Global Supply Chain, und Chief Transformation Officer, übernahm als neuer Executive Vice President and President of Levi Strauss Asia, Middle East and Africa (AMA) die Verantwortung für die gesamten Geschäfte des Unternehmens in der Region, die auch das wichtige Asien-Geschäft umfasst.

Damit setzte das Unternehmen auf eine bewährte Lösung: Love ist bereits seit 1982 bei Levi Strauss und hat zahlreiche Führungsposten in den Gebieten Beschaffung und Produktentwicklung bekleidet. Dabei habe er „wesentliche Beiträge zum Erfolg des Unternehmens geleistet“, erklärte CEO Chip Bergh.

Auf Loves bisherigen Posten rückt Liz O’Neill, die zum Chief Supply Chain Officer ernannt wurde. Sie war 2013 zu Levi Strauss gekommen und seither als Senior Vice President, Product Development and Sourcing, bereits für wichtige Aspekte in den Bereichen Zulieferung, Produktentwicklung und Logistik zuständig gewesen. Durch internationale Partnerschaften hatte sie in dieser Zeit die Effizienz der Lieferkette verbessert und Nachhaltigkeits- und Arbeitsschutzinitiativen gefördert. Auch in ihrer neuen Position werden diese Felder in ihren Aufgabenbereich fallen.

Foto: Levi Strauss
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN