Work in Fashion: Was macht eine Kollektionsmanagerin?

Ein Blick hinter die Kulissen eines Jobs: Ist er wirklich so cool, wie er scheint, oder gibt es viele versteckte Aspekte? Welche Fähigkeiten benötigen Sie und wie kommen Sie an einen solchen Arbeitsplatz? Für unsere fortlaufende Serie "Work in Fashion" bei FashionUnited sprachen wir mit Floor van Eekeren, Kollektionsmanagerin des niederländischen Modehauses Jan Taminiau, das Brautmode und Konfektion sowie Couture anbietet.

Wie sind Sie zu diesem Job gekommen?

Ich habe an der TMO Fashion Business School in Doorn studiert. Auf der Suche nach einem Praktikum bin ich bei Jan Taminiau gelandet. Dort habe ich als Praktikantin im Büro und bei Veranstaltungen angefangen. Während meines Praktikums half ich bei der Durchführung der Modenschau The Attic. Das war meine erste Modenschau – ein ganz besonderes Erlebnis.

Ich wollte so viel wie möglich aus meiner Zeit bei Taminiau mitnehmen, und zusätzlich zu meinem Praktikum besuchte ich noch andere Kollegen. Einschließlich der Couture-Entwicklerin, die dafür sorgt, dass die Kreationen des Designers Wirklichkeit werden. Vor drei Jahren beschloss sie, etwas anderes zu machen, und ich übernahm ihre Arbeit.

Floor van Eekeren:
  • Alter: 23 Jahre
  • Ausbildung: TMO Fashion Business School in Doorn, Niederlande
  • Funktion: Kollektionsmanagerin Jan Taminiau
  • arbeitet seit 3,5 Jahren bei Jan Taminiau im niederländischen Baambrugge

Hatten Sie schon immer ein Faible für Mode?

Als ich dreizehn Jahre alt war, sah ich im Rijksmuseum eine Ausstellung einer niederländischen Designerin, die mich wirklich beeindruckt hat. Ihre Schöpfungen waren Kunst in sich selbst. Weil ich so neugierig war, wie eine solche Kreation aufgebaut ist, wusste ich, dass ich etwas damit machen wollte. Darüber hinaus arbeitet mein Großvater mit seiner eigenen Agentur mit Stoffen. Mit ihm ging ich auf Stoffmessen in Paris und hörte Geschichten über die Welt der Mode. Mittlerweile ist er über achtzig, aber er arbeitet immer noch mit viel Freude. Die Tatsache, dass ich jetzt auch einen Job in der Modebranche in einem Couture-Haus habe, in dem ich mit viel Leidenschaft arbeite, macht mir sehr viel Spaß.

Wie sieht ein Tag als Kollektionsmanagerin aus?

Ich beginne mit der Beantwortung von E-Mails. Jan Taminiau produziert auch im Ausland, ich kümmere mich um den Kontakt mit unseren Werkstätten in den Niederlanden und Spanien und ich stehe in Kontakt mit den Lieferanten in Italien, Frankreich und Indien. Andere Arbeiten variieren pro Woche. Es ist möglich, dass alle Looks einer Kollektion besprochen werden. Dann setzen sich das Atelier und ich mit Jan (Taminiau red.) zusammen und besprechen, wie er die Kollektion sieht. Meine Aufgabe ist es, das Briefing für alle Teams zu machen, damit sie mit Jans Idee arbeiten können. Ich bin so etwas wie eine Spinne im Netz.

Eine weitere Aufgabe besteht darin, die Budgets für die Kollektionen und Shows zu erstellen und zu überwachen. Daran arbeite ich auch während des gesamten Entstehungsprozesses der Kollektion. Darüber hinaus helfe ich beim Aufbau von Ausstellungen und bin regelmäßig im Ausland, um mit den Teams zu sprechen oder Studios zu besuchen. Meine Arbeit ist sehr vielfältig und dauert Tag und Nacht, aber das macht sie auch sehr anspruchsvoll.

Welche Fähigkeiten benötigen Sie als Kollektionsmanagerin?

Es ist nicht unbedingt eine Fähigkeit, aber ich denke, es ist wichtig, dass ich mich traue, Fehler zu machen, damit ich aus ihnen lernen kann. Darüber hinaus ist eine wesentliche Fähigkeit die Kommunikation, sowohl in Worten als auch in Bildern. Wenn Sie an einem Look der Kollektion arbeiten, ist es wichtig, dass Sie mit den Ateliers klar kommunizieren, wie zum Beispiel etwas aussehen soll. Es ist ein organischer Prozess, in dem jedes Glied wichtig ist und reibungslos laufen muss. Teamarbeit ist daher sehr wichtig. Fertigkeiten wie das Lesen einer Skizze oder eines Musters sind dafür wichtig. Wenn Jan etwas zeichnet, ist es entscheidend, nachvollziehen zu können, wie er zum Beispiel eine Stickerei vorstellt.

Was ist das Schwierigste und was macht am meisten Spass an der Arbeit?

Kommunizieren ist das Wichtigste, aber auch das Schwierigste oder Schwerste. Wir sind eine internationale Marke, die in verschiedenen Ländern tätig ist, was auch viele verschiedene Kulturen mit sich bringt. Die Niederländer sind direkt und das kann in anderen Ländern ziemlich einschüchternd wirken. Aber abgesehen davon ist es schön, so viele Menschen und Kulturen kennen zu lernen. Ich genieße es, an der Schaffung von etwas Schönem beteiligt zu sein und jeden Tag über Details nachzudenken. Bei Jan Taminiau arbeiten wir mit einem jungen, gut eingespielten Team, das sich an die Arbeit machen will. Das macht den Job inspirierend.

Welches ist der Moment der letzten 3,5 Jahre in Ihrem Beruf, an den Sie sich am besten erinnern können?

Ein Moment aus meinem Praktikum, während der Modenschau The Attic. Als die Sängerin Sherry Dyanne beim Finale den Song 'Feeling good' spielte, bekam ich eine Gänsehaut. So etwas hatte ich noch nie zuvor erlebt. Es hat mir auch sehr viel Spaß gemacht, vor anderthalb Jahren nach Madrid zu reisen, um beim Aufbau der Taminiau Konfektionskollektion zu helfen. Damals flog ich jede Woche nach Spanien, um mich mit den dortigen Teams zu treffen. Die Abwechslung zwischen den Teams hat mir viel Energie gegeben.

Dieser übersetzte Beitrag erschien vorher auf FashionUnited.nl.

Foto: Atmosphärebild The Attic © credit Reinier RVDA

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN