AMD-Studierende nähen 731 Mundschutzmasken für soziale Einrichtungen

Rücksicht mit Stil: AMD Akademie Mode & Design Studierende spenden selbstgenähte Mundschutzmasken an soziale Institutionen

731 Masken, 37 Studierenden, 13 Soziale Einrichtungen: Als Nasrin Degenring vom Studierendenservice der AMD Akademie Mode & Design in Düsseldorf die Post entgegennimmt, freut sie sich über eine großzügige Spende. Engagierte Studierende der verschiedenen AMD Akademie Mode & Design Standorte in ganz Deutschland haben im letzen Monat in Eigenarbeit die gerade so dringend benötigten Mundschutzmasken hergestellt, die nun von der AMD Akademie Mode & Design Düsseldorf an insgesamt 13 soziale Einrichtungen gespendet werden – von Altenheimen bis zur Aidshilfe. „Ich hatte die Idee zu dieser Aktion, als sich abzeichnete, dass Masken immer wichtiger werden und viele soziale Institutionen dringend Masken zum Schutz ihres Personals benötigen“, sagt Elisabeth Hackspiel-Mikosch, Professorin für Modetheorie und Modegeschichte. „Die meisten unserer Studierenden können ja nähen. Da lag es nahe, um ihre Hilfe zu fragen.“ So wurden am 9. April Schnittvorlagen und Videoanleitungen bereitgestellt, und über die Website StayHomeAndSew fand man schließlich heraus, welche Einrichtungen Masken benötigen würden.

„Wir sind stolz auf unsere Studierenden, die spontan bereit waren, liebevoll Masken für einen sozialen Zweck zu nähen und dafür ihre freie Zeit opferten“, so Prof. Hackspiel-Mikosch, „und das trotz gleichzeitigen Anfangs der digitalen Vorlesungen, die ja auch eine große Umstellung und neuen Zeitaufwand verlangte.“ Die AMD Akademie Mode & Design zeige damit, dass sie ethische Herausforderungen in der Ausbildung sehr ernst nimmt, und dass Mode nicht nur eine Frage des Vergnügens und Überflusses ist. Sie ist auch eine Frage der gesellschaftlichen Verantwortung.

Denn eine Maske bedeutet Rücksicht auf seine Mitmenschen. Anders als in asiatischen Ländern fand das Tragen von Masken aus hygienischen Gründen erst durch die Corona-Pandemie zwangsläufig Akzeptanz in Deutschland. Doch das führte natürlich auch zu einer Verknappung. Aus der Not heraus würden laut Prof. Hackspiel-Mikosch viele Bürger nun selbst zur Nähmaschine, Nadel und Faden greifen, und dabei ihre handwerkliche Geschicklichkeit und Kreativität entdecken. Masken sind nicht mehr nur Mittel zum Zweck, sondern mausern sich zu einem Mode-Accessoire: „Immer mehr Designer nehmen sich des Themas an und entwickeln Masken passend zu den Outfits, die sie anbieten. Aber die lustigsten und kreativsten Masken sind immer noch die selbst genähten", so Prof. Hackspiel-Mikosch. "Dass diese Masken auch attraktiv aussehen können, zeigen die Selfies unserer Studierenden.“ Neben Mundschutzmasken schickten diese nämlich noch ein Foto von sich mit ihren eigenen Masken mit – und demonstrierten, dass man neben Rücksicht auch Stil beweisen kann.

AMD-Studierende nähen 731 Mundschutzmasken für soziale EinrichtungenAMD-Studierende nähen 731 Mundschutzmasken für soziale EinrichtungenAMD-Studierende nähen 731 Mundschutzmasken für soziale Einrichtungen

15 Mai 2020

Pressekontakt:
AMD Akademie Mode & Design
Christina Busch
Infanteriestr. 11a, Haus E2 · 80797 München

Fon +49 89 38 66 78-41

Über die AMD Akademie Mode & Design
Die AMD Akademie Mode & Design entwickelt Bildungsprogramme für die Kreativwirtschaft. Seit über 30 Jahren bietet sie akkreditierte Bachelor- und Masterstudiengänge sowie anerkannte Aus- und Weiterbildungen an und qualifiziert für die Bereiche Mode, Design, Kommunikation und Management. Über 1.700 Studierende werden an den Standorten Hamburg, Düsseldorf, Wiesbaden , München und Berlin ausgebildet. Die AMD begründet den Fachbereich Design der Hochschule Fresenius – gemeinsam bilden sie die größte private Präsenzhochschule Deutschlands. www.amdnet.de

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN