In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres 2011/12

hat der japanische Bekleidungshändler Fast Retailing seinen Umsatz gesteigert und auch beim Ergebnis deutlich zulegen können.

Der Konzernumsatz erreichte im ersten Halbjahr, das Ende Februar abgeschlossen wurde, eine Höhe von 525,5 Milliarden Yen (4,9 Milliarden Euro), was ein Wachstum um 14,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutete. Die Hauptmarke Uniqlo konnte ihren Umsatz auf dem japanischen Heimatmarkt um 6,6 Prozent auf 364,5 Milliarden Yen steigern. Auf vergleichbarer Fläche wuchsen die Erlöse um 2,3 Prozent. Im internationalen Geschäft setzte Uniqlo aufgrund deutlicher Zuwächse in Asien 84,8 Milliarden Yen um, 68,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die übrigen Marken des Konzerns steigerten ihre gemeinsamen Umsätze um 17,4 Prozent auf 74,8 Milliarden Yen.

Auch beim Ergebnis konnte Fast Retailing in der ersten Jahreshälfte kräftig zulegen: Der operative Gewinn stieg um 11,8 Prozent auf 91,7 Milliarden Yen, das Nettoergebnis sogar um 38,7 Prozent auf 57,7 Milliarden Yen. Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet der Konzern nun mit einem Rekordüberschuss in Höhe von etwa 81,5 Milliarden Yen (765 Millionen Euro). Gegenüber dem Vorjahr würde das ein Wachstum um 49,9 Prozent bedeuten.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN