Der japanische Bekleidungskonzern Fast Retailing gab

am gestrigen Donnerstag bekannt, dass er das Abkommen zur Brand- und Gebäudesicherheit in Bangladesch unterzeichnet habe.

Damit schließt sich das Unternehmen fast 70 hauptsächlich europäischen Modemarken und -einzelhändlern an, die das Abkommen seit seiner Einführung unterstützen. Mit 1.000 Uniqlo-Geschäften und anderen Modemarken ist Fast Retailing ein wichtiger Partner und bis jetzt der einzige Unterzeichner aus Asien.

Das Unternehmen sagte, es habe “bestätigt, dass [das Sicherheitsabkommen] effektiv die Sicherheit der Bekleidungsarbeiter in Bangladesch gewährleiste und verpflichte sich, die Initiative voll zu unterstützen”.

Erst im Juli dieses Jahres hatte das Unternehmen mit Sitz in Yamaguchi zwei erste Geschäfte in Dhaka, Bangladesch in Kooperation mit Grameen eröffnet, um Bekleidung anzubieten, die “von Einheimischen für Einheimische” gemacht wurde. Die Gewinne sollen in weitere Geschäfte mit dem Ziel investiert werden, bald eine bangladeschweite Kette von Grameen-Uniqlo-Geschäften anzubieten.
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN