Uniqlo, Japans größte Einzelhandelskette, hat ihr Interesse an der Beschaffung von Bekleidung aus Indien

bestätigt, dem drittgrößten Bekleidungsexporteur nach China und Bangladesch. Das zu Fast Retailing gehörende Unternehmen hatte seine 100 sich weltweit am besten verkaufenden Produkte untersuchen lassen und Indien als erstrebenswerten Beschaffungsmarkt identifiziert.

Erst vor einem Monat hatte die indische Regierung in einer kurzen Nachricht auf ihrer Website bekannt gegeben, dass Uniqlo an Indien als Beschaffungsland interessiert sei, um “seine Beschaffungsressourcen zu diversifizieren” und aufgrund steigender Kosten in China, seinem derzeitigen Hauptsproduktionsort, den das Unternehmen verlagern möchte. Der Bekleidungshersteller und Einzelhändler produziert im Jahr derzeit mehr als 700 Millionen Kleidungsstücke in Fabrikenin China, Vietnam, Bangladesch und Indonesien.

Webwaren machen die umsatzstärkste Kategorie von Uniqlo-Produkten in Geschäften weltweit aus, gefolgt von Strickwaren. Nach Segment liegt die Damenmode mit 58 Prozent aller Bekleidungsexporte etwas vor der Herrenmode.

Zu Beginn des Monats hatte Uniqlo Pläne bekannt gegeben, in den nächsten zehn Jahren 1.000 Geschäfte in Indien eröffnen zu wollen. Obwohl der Einzelhandelsriese den indischen Markt schon seit einiger Zeit im Auge hat und trotz gut laufender Geschäfte in anderen asiatischen Märkten wie China, Südkorea, Malaysia, Thailand, den Philippinen und Indonesien, hat Uniqlo bis jetzt noch kein einzigesGeschäft in Indien.

Beschaffung und Verkauf eines Teils der Produktion im gleichen Land würde Frachtrouten und -raten senken und somit die ökonomische und ökologische Belastung der Produkte. Uniqlo ist für seine Anstrengungen vor Ort bekannt, zum Beispiel seine Grameen-Uniqlo-Geschäfte in Bangladesch, die exklusiv im Land hergestellte Bekleidung für Kunden aus Bangladesch anbieten.

Uniqlo betreibt weltweit derzeit 853 Geschäfte (Stand: August 2013) und erwirtschaftet einen Nettoumsatz von fünf Milliarden Euro pro Jahr. In Japan hat die Modemarke einen Anteil von 5,5 Prozent am 80-Milliarden-Euro-schweren Bekleidungsmarkt.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN