Wolford: Jahresverlust wächst um 2 Prozent

Mit einem nahezu stabilen Umsatz und einem nur leicht gestiegenen Verlust hat der österreichische Legwear- und Modeanbieter Wolford das Geschäftsjahr 2013/14 abgeschlossen. Die Zahlen, die das Unternehmen aus Bregenz am Freitag präsentierte, lagen damit im Rahmen

der eigenen Erwartungen. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet das Management nun mit positiven Effekten des laufenden Restrukturierungsprogramms: Der „operative Turnaround“ ist das erklärte Ziel.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. April endete, Wolford: Jahresverlust wächst um 2 Prozenterzielte Wolford einen Konzernumsatz in Höhe von 155,9 Millionen Euro. Damit wurde das Vorjahresniveau von 156,5 Millionen Euro um 0,4 Prozent verfehlt. Bereinigt um Wechselkursveränderungen ergab sich eine Steigerung um knapp ein Prozent. Der Trend zeigte zuletzt nach oben: Nach einem Umsatzrückgang im ersten Halbjahr wurden in den beiden folgenden Quartalen jeweils Zuwächse erzielt.

Die rückläufigen Umsätze im Wholesale-Geschäft (-8 Prozent) konnte der eigene Einzelhandel nicht kompensieren. Die Erlöse der in Eigenregie geführten Verkaufspunkte, also der Boutiquen, Concession-Flächen und Outlets, stiegen um fünf Prozent. Auf vergleichbarer Fläche wuchs der Retail-Umsatz um zwei Prozent. Im Online-Geschäft konnte Wolford um 23 Prozent zulegen.

Das Unternehmen registrierte eine „sehr unterschiedliche“ Geschäftsentwicklung in seinen verschiedenen Märkten: Während die Umsätze in Asien „deutlich zweistellig“ stiegen, und auch in Österreich, Italien, Spanien, Großbritannien und den USA Zuwächse verbucht wurden, gingen die Erlöse in Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Skandinavien und Osteuropa zurück.

Im laufenden Geschäftsjahr strebt Wolford den „operativen Turnaround“ an

Das Ergebnis litt unter zahlreichen Sonderbelastungen, die sich aus dem laufenden Restrukturierungsprogramm ergaben. Das Unternehmen bezifferte deren Höhe auf 3,76 Millionen Euro. Der ausgewiesene operative Verlust (EBIT) wuchs daher von 0,91 Millionen Euro im Vorjahr auf 4,72 Millionen Euro. Bereinigt um die genannten Einmaleffekte lag er bei 0,97 Millionen Euro und fiel damit lediglich um fünf Prozent höher aus als im Vorjahr. Aufgrund von positiven Steuereffekten stieg der Nettoverlust lediglich um zwei Prozent von 2,76 auf 2,81 Millionen Euro.

Schon in den kommenden Monaten sollen sich die kostspieligen Sanierungsmaßnahmen auszahlen. „Für das laufende Geschäftsjahr 2014/15 strebt Wolford den operativen Turnaround an“, sagte Vorstandssprecher Axel Dreher. Das Unternehmen werde alle Maßnahmen seiner „strategischen Refokussierung“ konsequent umsetzen: „Das Produktportfolio wird schrittweise angepasst und die Kollektionsaussage geschärft, die Marketingaktivitäten werden neu ausgerichtet und intensiviert, und unsere Distribution optimieren wir laufend. Als Organisation wollen wir durch interne Prozessveränderungen agiler werden und unsere Innovationskraft weiter stärken“, erläuterte Dreher.

Foto: Wolford AG

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN