USA vs EU: Was bedeutet der Handelsstreit für Kosmetik- und Modekonzerne aus der EU?

Brüssel - Als Vergeltung für von US-Präsident Donald Trump verhängte Schutzzölle auf Stahl und Aluminium, die aus der EU in die Vereinigten Staaten importiert werden, hat die Europäische Kommission vor, Maßnahmen zu treffen, die diese neutralisieren. Ab dem 20. Juni 2018 erhöht sich die Steuer auf US-Produkte, einschließlich Kosmetika, T-Shirts, Hosen und Denim sowie Herrenschuhe, Whiskey, Bourbon, Tabak, Cranberries und weitere Produkte um bis zu 25 Prozent.

Tatsächlich hebt die Europäische Kommission mit der neuen Durchführungsverordnung (EU) 2018/724 der Kommission vom 16. Mai 2018 die im Rahmen des GATT* gewährten Zollzugeständnisse auf. So werden zusätzliche Zölle auf diese eingeführten Waren gewährt werden, soweit Sie aus den Vereinigten Staaten stammen.

Angesichts der Bedeutung dieser zusätzlichen Einfuhrzölle für viele unserer FashionUnited-Leser, zu denen Mode- und Kosmetikunternehmen sowie Einzelhändler gehören, werden einige häufig gestellte Fragen zu den praktischen Auswirkungen dieser Verordnung von unseren Experten** beantwortet.

1. Was ist das Ziel dieser Maßnahmen und werden sie Erfolg haben?

Als Antwort auf die Drohung des US-Präsidenten Donald Trump, 25 Prozent Zölle auf Stahlimporte und 10 Prozent auf Aluminium zu erheben, hat die EU-Handelskommissarin, Cecilia Malmström, eine Liste von Produktkategorien entworfen und eingereicht, die im Gegenzug mit höheren Einfuhrabgaben belegt werden, wenn sie aus den Vereinigten Staaten stammen. Im März 2018 wurde die Liste der Welthandelsorganisation übermittelt. Diese stimmte zu, um sie nach Bekanntgabe der Entscheidung des Weißen Hauses, die Zölle durchzusetzen, in Kraft treten zu lassen. Am 16. Mai 2018 hat die EU-Kommission die offizielle Verordnung angenommen.

Die finanziellen Auswirkungen der erhöhten Stahl- und Aluminiumtarife durch die Trump-Regierung wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Das Endziel der EU-Vergeltungsmaßnahmen besteht darin, Importe aus den Vereinigten Staaten mit dem gleichen Wert zu bestrafen. Natürlich werden solche Maßnahmen auch die kommerziellen Aktivitäten verschiedener US-Unternehmen beeinflussen und somit den politischen Druck auf Trump aus diesen Branchen erhöhen. Einige Quellen verweisen sogar darauf, dass die Liste der Produktkategorien direkt auf Trump zugeneigte Unternehmen ausgerichtet war, um ein politisches Statement zu setzen.

Es ist eher fraglich, ob diese Maßnahmen in Bezug auf die Modebranche erfolgreich sein werden. Wie in der nächsten Frage erläutert wird, impliziert die Definition von Waren "mit Ursprung in den Vereinigten Staaten", dass die Waren in den Vereinigten Staaten hergestellt wurden. Viele der größeren US-Unternehmen wie Levi's haben jedoch Produktionsstätten auf der ganzen Welt. Anstatt ihre Jeans zu den Einzelhändlern in der Europäischen Union von ihren US-Produktionsstätten aus zu liefern, könnten sie ganz einfach entscheiden, den Ursprung ihrer Produkte zu ändern, und damit die erhöhten Tarife vermeiden. Die Hersteller von Produkten wie Bourbon, Tabak und Cranberries hingegen werden die Auswrikungen stärker zu spüren bekommen.

2. Welche Produkte und welche Marken sind besonders betroffen?

Wie eingangs erwähnt, ist die Liste der Produktkategorien lang und umfasst kosmetische Präparate, T-Shirts, Hosen und Denim sowie Herrenschuhe, Whiskey, Bourbon, Tabak, Preiselbeeren, soweit sie "aus den Vereinigten Staaten stammen".

Dabei gilt es noch abzuwarten, wie genau dieses Kriterium "aus den Vereinigten Staaten stammen" anzuwenden ist. So sehen die festgelegten Grundsätze des Zollrechts vor, dass ein Erzeugnis aus einem bestimmten Gebiet stammt, wenn es in diesem Gebiet vollständig hergestellt oder zu den „wesentlichen Teil dort verändert wird“. Dazu gehören nicht Etikettierung, Verpackung, Anbringen des Logos oder der Marke auf dem Produkt der ähnliche kleine Produktionsschritte. Der Begriff "wesentliche Veränderung" bezieht sich auf ein Verfahren oder eine Operation, die einem Produkt spezifische Eigenschaften und Eigenschaften verleiht, die es vor einem solchen Prozess oder Vorgang nicht besaß. In Bezug auf Jeans, Kleidung und Kosmetikprodukte, die im Allgemeinen einen ziemlich komplizierten Produktionszyklus haben, kann die Bedeutung von "wesentlicher Transformation" zur Debatte stehen. Wenn also die letzte wesentliche Veränderung in ihren Produktionsstätten außerhalb der Vereinigten Staaten stattfindet, werden die Hersteller in der Lage sein, die negativen Auswirkungen dieser Maßnahmen zu mildern.

3. Was bedeutet das für die lokalen, europäischen Mode- / Jeansmarken?

Die genauen Konsequenzen für die Mode und insbesondere die Jeans- und Kosmetikindustrie bleiben abzuwarten. Abhängig von den Auswirkungen auf die Einzelhandelspreise (siehe Frage 4) könnten die Preise lokaler europäischer Mode- / Jeans- / Kosmetikmarken im Vergleich zu US-Marken interessanter und vorteilhafter werden. Die meisten lokalen europäischen Hersteller von Jeans, T-Shirts und Kosmetika werden sich über die ergriffenen Maßnahmen freuen und könnten dies als einzigartige Gelegenheit nutzen, ihren Marktanteil in der EU zu vergrößern.

Wie ebenfalls schon erwähnt, hängen die genauen Konsequenzen jedoch von der Höhe der Handelsumlenkung ab, die auftreten wird. Wenn die globalen Denim-Unternehmen im wahrscheinlichsten Szenario die Produktion und den Import nach anderswo verlegen könnten, wären die positiven Auswirkungen für EU-Unternehmen eher begrenzt. Wenn die US-Unternehmen allerdings keine Produktionsstätten außerhalb der USA hätten oder auf Importe aus Drittländern ausweichen würden, könnten EU-Mode- oder Kosmetikunternehmen von den Maßnahmen profitieren.

4. Wie lange bleiben diese Maßnahmen bestehen?

Die EU-Verordnung sieht keine Frist oder Höchstdauer der auferlegten Handelsmaßnahmen vor. Theoretisch ist daher die Aussetzung der Konzession und damit die Erhöhung der Handelszölle erlaubt und bleibt bestehen, bis der Streit mit den USA über Aluminium- und Stahlzölle auf der Ebene der WTO endet, was zumindest mehrere Jahre dauern könnte. Es ist unmöglich zu sagen, wann, wenn überhaupt, dies geschehen wird.

Mit anderen Worten, bis US-Präsident Trump seine Meinung ändert und seine Entscheidung zurückzieht, höhere Einfuhrzölle auf Aluminium und Stahl aus der EU zu erheben, könnten einige EU-Mode- und Kosmetikmarken von dieser Situation profitieren.

*General Agreement on Tariffs and Trade. Auch bekannt als das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen. Dieser multilaterale Vertrag (eine rechtliche Vereinbarung zwischen vielen Ländern weltweit) dient allgemein dem Zweck, den internationalen Handel durch die Verringerung oder Beseitigung von Handelshemmnissen wie Zöllen oder Kontingenten zu fördern.

** Geschrieben von Judith Bussé und Lorenzo Di Masi , Anwälte von Crowell & Moring. Crowell & Moring LLP ist eine internationale Anwaltskanzlei mit Erfahrung in der Modebranche, die Kunden in den Vereinigten Staaten sowie in Europa vertritt. Crowell & Moring unterstützt Kunden in der Modeindustrie bei einer Vielzahl rechtlicher Fragen, einschließlich des geistigen Eigentums und des Handelsrechts. Sie beraten regelmäßig bei der Bewertung und Verwertung von Schutzrechten, unterstützen Kunden bei der Beantragung von Marken-, Geschmacksmuster- und Urheberrechten sowie bei der Aushandlung und Durchsetzung solcher Rechte.

Fotos: Levi jeans via Pixabay. Credit: CC0 Creative Commons. Silhouette Trump via Pexels. Credit: CC0 License

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN