• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Niederlande: Bekleidungshändler sind ab 2023 für Sammeln und Recyceln von Altkleidern verantwortlich

Niederlande: Bekleidungshändler sind ab 2023 für Sammeln und Recyceln von Altkleidern verantwortlich

Von Weixin Zha

31. Mai 2021

Business

Bild via Pexels

In zwei Jahren sollen Bekleidungshändler in den Niederlanden für das Sammeln und Recyceln von Altkleidern verantwortlich sein, teilte die niederländische Regierung mit.

Gemeinsam mit der Textilindustrie und auf Basis einer unabhängigen Studie der Rebel Group hat Staatssekretärin Stientje van Veldhoven die Konturen der "erweiterten Produktverantwortung" in einem Beschluss festgelegt. Die niederländischen Branchenorganisationen Inretail und Modint haben die Idee für die erweiterte Produktverantwortung von Bekleidungsketten selbst eingereicht. Die neuen Richtlinien werden für alle Parteien gelten, die Kleidungsstücke auf den niederländischen Markt verkaufen.

Die Initiative ist Teil der Bemühungen der Niederlanden, 2050 eine Kreislaufwirtschaft zu werden. Das Nachbarland will auch erreichen, dass Kleidung bis 2030 zur Hälfte aus recycelten oder nachhaltigen Materialien besteht.

Grüne Ziele in den Niederlanden

Mit dem neuen System sind die Bekleidungshersteller für das Sammeln, Recycling, Wiederverwendung und die Abfälle der von ihnen entwickelten Produkte verantwortlich. Außerdem tragen die Hersteller die Logistikkosten von Abfall von Logistik. Diese Kosten werden derzeit von den niederländischen Gemeinden getragen. Durch das Tragen der Kosten durch Modeunternehmen soll ein Anreiz geschaffen werden, höherwertige Kleidung zu produzieren.

Darüber hinaus wurden Ziele für Recycling und Wiederverwendung festgelegt. Wie die Sammlung der Altkleider genau aussehen soll oder welche Tarife gelten und ob Kleinunternehmer ausgenommen werden sollen – diese genauen Richtlinien werden im nächsten Jahr weiter ausgearbeitet und 2023 in Kraft treten. Der UPV gilt sowohl für Verbraucherkleidung als auch für Arbeitskleidung.

Der Textilindustrie wird nachgesagt, dass sie mehr CO2-Emissionen verursacht als die internationale Luft- und Seeschifffahrt zusammen, schrieb Stientje van Veldhoven, Staatssekretärin für Infrastruktur und Wasserwege in einem Brief an das Abgeordnetenhaus Mitte Mai.