(werbung)
(werbung)
Giftige Textilien: Was lauert in Ihrer Kleidung?

Rund 2,5 Prozent der Ackerflächen der Welt werden mit Baumwolle bepflanzt, was wiederum etwa 25 Prozent aller weltweit eingesetzten Pestizide verbraucht. Dies ist eine Tatsache, die einen nicht gleichgültig lässt, sondern vielmehr die große Menge toxischer Chemikalien enthüllt, die Tag für Tag zur Herstellung unserer Textilien und Kleidungsstücke aus Baumwolle verwendet werden.

Die Situation ist bei anderen Stoffen leider auch nicht besser, da Tausende verschiedener Chemikalien in verschiedenen Phasen und Prozessen der Textilindustrie verwendet werden; sowohl für natürliche als auch synthetische Stoffe. So werden Chemikalien wie Nonylphenolethoxylate, Phthalate, Schwermetalle, Alkylphenole, Formaldehyd, Amine und andere in normale Bestandteile unserer Alltagsbekleidung verwandelt.

Der Großteil dieser Chemikalien findet sich in den Färbe- und Verarbeitungsprozessen der Textilindustrie. "Einige dieser Substanzen können gefährlich sein und durch die Produktion, den Konsum und die Entsorgung von Stoffen in die Umwelt gelangen und so die Gesundheit der Menschen beeinträchtigen", erklärt Sara del Río, Vertreterin von Greenpeace Spain gegenüber FashionUnited. Sie führt weiter aus, dass "die gefährlichen Chemikalien, die in der Textilindustrie gefunden werden können, Schwermetalle, Alkylphenole (beim Waschen und Färben), Phthalate (zum Beispiel durch die Verwendung von PVC beim Bedrucken) und perfluorierten Substanzen (bei abschließenden schmutz- oder wasserabweisenden Behandlungen) einschließen. "

Textilgifte: Unvermeidliche Konsequenzen für die Umwelt und die Gesundheit der Menschen

Karen Hausel, Umweltwissenschaftlerin, Spezialistin für gefährliche Metalle und Gründerin von Sustainable Daisy, betont, dass "giftige Substanzen wie Chrom VI (auch bekannt als sechswertiges Chrom, ein anerkanntes Karzinogen) speziell zum Gerben von Leder verwendet werden; Formaldehyd wird verwendet, um Knitterfestigkeit zu erreichen und Amine funktionieren als Azoverbindungen, um superleuchtende Farbstoffe zu erhalten."

Angesichts dessen stellt sich zuerst die Frage, welche Auswirkungen die fortdauernde Nutzung dieser Art giftiger Chemikalien auf die Gesundheit der Menschen und auf die Umwelt haben können? Im Moment gibt es bestimmte Maßnahmen wie die europäische REACH-Verordnung, die darauf abzielen, Ausgesetztsein bestimmter Chemikalien, die als sehr giftig angesehen werden, zu regulieren und zu begrenzen. "Der Import einiger Chemikalien wie Nonylphenolethoxylate, einige der häufigsten Chemikalien, die in der Mode verwendet werden, um Stoffe wasserdicht zu machen, wurden verboten", fügt Hausel hinzu.

Allerdings gibt es weltweit immer noch keine strenge Regulierung der Verwendung bestimmter giftiger Chemikalien in der Textilindustrie. Und dank des Anstiegs der Massenproduktion, der riesige Produktionsketten einschließt, fehlt es an der Regulierung in den Herstellungsländern, was zu einer Situation führt, die sehr wenig kontrolliert, wie Kleidungsstücke wirklich produziert werden.

"Die Verwendung von Chemikalien während der Produktion und ihr Vorhandensein in fertigen Produkten führen dazu, dass die chemische Verunreinigung des Textilsektors über den Globus verteilt wird, da diese Stoffe während ihres gesamten Lebenszyklus weiterhin freigegeben werden, auch wenn ein Kleidungsstück zu Abfall wird", sagt del Río.

Ein klares Beispiel für die Umweltverschmutzung, die mit der Textilindustrie verbunden ist, ist die ständige Freisetzung synthetischer Mikrofasern, deren Abbau sehr langsam ist. Dazu gehört Mikroplastik, das ultimativ die Umwelt verunreinigt und in unsere Nahrungskette eintritt, da es von Wildtieren auf der ganzen Welt gefressen wird. "Da synthetische Materialien nicht effektiv von lebenden Organismen verdaut werden können, bleiben sie jahrelang im Ökosystem und verschlimmern dieses Problem, das weit davon entfernt ist, kontrolliert zu sein. Es wird von der wachsenden Textilproduktion und dem vermehrten Einsatz synthetischer Materialien wie Polyester begleitet", fährt die Greenpeace-Vertreterin fort.

Giftige Textilien: Was lauert in Ihrer Kleidung?

Vermeidung giftiger Chemikalien in der Mode

"Je nachdem, wie das Rohmaterial verwendet und der Stoff behandelt wurde, verbreiten sich die Chemikalien, die während der Textilproduktion eingesetzt wurden, auf unserer Haut, wenn wir unsere Kleidung anziehen. Dies kann dazu führen, dass Probleme wie Dermatitis durch Kontakt oder Allergien häufiger auftreten oder sich in bestimmten Fällen sogar verschlimmern, wie mehrfache chemische Überempfindlichkeit", erklärt Àngels Biosca, Gründerin der nachhaltige Mode-Plattform Slowear Project gegenüber FashionUnited.

Einige Unternehmen haben sich verpflichtet, die Verwendung bestimmter giftiger Chemikalien aus ihrem Produktionsprozess allmählich zu eliminieren, aber nicht alle, was es zunehmend notwendig macht, auf Kleidungsetiketten zu schauen, um zu sehen, woraus ein Kleidungsstück hergestellt wurde und um Informationen über seinen Ursprung und die Behandlung des Rohstoffs zu gewinnen.

"Ungefärbte, natürliche Bio-Stoffe beruhigen unser Gewissen am meisten. Dunkle oder leuchtende Farben deuten auf den Gebrauch von Schwermetallen hin. Als Verbraucher können wir Hersteller fragen und in Blogs oder Publikationen allgemeine Informationen zu nachhaltiger Mode finden, die uns über Nachhaltigkeit unterrichtet", rät Biosca.

Obwohl es derzeit keine spezifischen Zertifizierungen gibt, die ausschließlich über die in der Kleidung enthaltenen giftigen Chemikalien informiert, gibt es einige Zertifizierungen wie unter anderem Blue Sign, Textile Exchange oder GOTS, die Nachhaltigkeit in bestimmten Prozessen innerhalb der Produktionskette garantieren, wobei erste am spezifischten ist, was die Regulierung von Schadstoffen angeht.

Greenpeaces Detox-Kampagne hat die Notwendigkeit, den Produktionsprozess von Bekleidung zu ändern, im Laufe der Jahre hervorgehoben, indem sie besonderes Gewicht auf die Wirkung dieser giftigen Produkte auf die Umwelt und die Gesundheit der Menschen gelegt hat. "Allerdings zeigte eine Überprüfung des Sektors, dass die Verwendung von Chemikalien nur ein Teil des Problems ist und ihre Beseitigung nur ein Teil der Lösung sein wird. Das Hauptproblem, das gelöst werden muss, ist, dass sich der Produktionszyklus und die Verwendung und Wiederverwendung von Materialien schließen und sich verlangsamen muss, um die Gewinnung neuer natürlicher Ressourcen, die Emission von Treibhausgasen, die chemische Kontamination und die Abfallerzeugung zu reduzieren", schließt del Río.

Foto 1: Lance Lee, Greenpeace Detox Campaign

Foto 2: Dan Brady [CC BY 2.0 ( http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons