Modestudium online: Jetzt ist der Moment um Standards zu hinterfragen

Hochschulen und Kunstakademien sind wegen des Coronavirus geschlossen. Modestudierende erhalten daher eine digitale Ausbildung. Aber wie genau funktioniert das in einem Bereich, bei dem sich alles um die taktile Erfahrung und die Kommunikation durch Materialien dreht? Studenten und Lehrer stehen vor großen Herausforderungen, doch die Situation bietet auch neue Möglichkeiten.

Flexibler Umgang mit der Situation

An der Königlichen Akademie der Schönen Künste Antwerpen (KASKA), wo neunzig Prozent der Modestudenten aus dem Ausland kommen, hat der Virusausbruch bereits im Januar eingeschlagen. „Wir haben viele chinesische Studenten, von denen wir Geschichten über die Situation in ihrem Heimatland gehört haben", sagt Maureen de Clercq, Modedesign-Dozentin an der KASKA. "Einige wurden in Antwerpen auf der Straße diskriminiert. Nach dem Lockdowm setzen wir den Unterricht durch regelmäßige Skype-Treffen fort“. Auch das Amsterdamer Modeinstitut (AMFI) ergriff unverzüglich Maßnahmen, als das niederländische Kabinett alle Hochschulen aufforderte, die Bildungsaktivitäten vor Ort einzustellen. Peter Leferink, Leiter des Bereichs Mode & Design am AMFI, erklärt: „Sobald das bekannt gegeben wurde, haben die Dozenten alles daran gesetzt, das Ausbildungsangebot in eine App zu übersetzen. Mit Hilfe der Hogeschool van Amsterdam, zu der AMFI gehört, haben wir in sehr kurzer Zeit viel auf die Beine gestellt. Als ob der Plan schon immer bestanden hätte. Das zeugt von der großen Widerstandsfähigkeit, die die Menschen haben."

Modestudium online: Jetzt ist der Moment um Standards zu hinterfragen

AMFI Studenten stellen Gesichtsmasken für verschiedene Institutionen her. Dieser Entwurf stammt von Katia Ravina

Modeunterricht über Skype oder Zoom

Alle Unterrichtseinheiten finden nun digital statt. Programme wie Zoom, Skype und Microsoft Teams sind ein Geschenk des Himmels. Auch wenn es gewöhnungsbedürftig ist – sowohl für Studenten als auch für Lehrer. „Normalerweise stehen Sie vor der Klasse und die Leute hängen an Ihren Lippen, während Sie Ihre Geschichte erzählen. Jetzt gibt es viel weniger Interaktion über den Bildschirm“, sagt Gerrit Uittenbogaard, Koordinator und Lehrer für Textilien und Mode an der Königlichen Kunstakademie in Den Haag. (KABK). „Aber jetzt, nach einigen Startschwierigkeiten, gewöhnt man sich schon ein wenig daran. Die Lehrer werden mehr und mehr mit den Online-Programmen vertraut. Und es ist eine gute Übung für Studenten, sich zweidimensional auszudrücken und ihr digitales Portfolio in Ordnung zu bringen.“ Viele Lehrer entscheiden sich dafür, Einzelsitzungen mit Online-Gruppenunterricht abzuwechseln. De Clercq: „Regelmäßigkeit ist wichtig. Deshalb halten wir die regelmäßigen Unterrichtszeiten so weit wie möglich ein. Im Einzelunterricht zeigen die Studenten ihre Fortschritte. Während einer Gruppensitzung bitte ich zum Beispiel alle, ein Kleidungsstück zu zeigen, auf das sie stolz sind.“

Modestudium online: Jetzt ist der Moment um Standards zu hinterfragen

AMFI / Pullover-Projekt

Mentale und finanzielle Unterstützung

Obwohl der Unterricht aus der Ferne stattfindet, ist der Inhalt der Gespräche oft persönlicher als zuvor. De Clercq: „Über die Webcam bekommt man buchstäblich einen Blick in das Zuhause von jemandem. Darüber hinaus ist man als Lehrer natürlich um das Wohl der Schüler besorgt. Man fragt: Haben die Studierenden noch genug Essen und Geld? Manche Studierende fühlen sich einsam.“ Aufgrund der Zeitverschiebung arbeitet sie länger: Einer ihrer Studenten ist in Vancouver, wo es sechs Stunden später ist, andere in China, wo es sechs Stunden früher ist. Einige Studenten können überhaupt nicht nach Hause zurückkehren. Oder sie müssen zunächst für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt werden und versuchen, ihre Arbeit so gut wie möglich weiterzuführen. Die KABK stellte ein Krisenteam zusammen, das den Studierenden bei Bedarf Hilfe leistet. Die Akademie richtete auch einen Corona-Hilfsfonds ein, einen Notfallfonds für Studierende, die aufgrund von Covid-19 in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Uittenbogaard: „Wenn Nebenjobs wegfallen und die Miete bezahlt werden muss, ist das sehr stressig. Dieser Notfallfonds schafft Abhilfe.“

"Wir haben die Umstellung auf eine Online-Ausbildung in sehr kurzer Zeit vollzogen. Als ob der Plan schon immer fertig gewesen wäre. Dies zeugt von der großen Resilienz unserer Lehrer und Studenten. "Peter Leferink, leitender Dozent AMFI

Gesichtsmasken in den Ausfallstunden anfertigen

Die Stimmung unter den Schülerinnen und Schülern variiert je nach Lehrkraft. Leferink: „Es gibt eine Gruppe, die sich dafür einsetzt, wirklich daran glaubt und am liebsten etwas mehr tut. Zum Beispiel Mundschutzmasken für verschiedene Behörden nähen. Fantastisch natürlich! Aber es gibt auch Studenten, die sich die Haare raufen. Einerseits, weil sie keinen Zugang zu Werkzeugen haben, jetzt, wo die Näh- und Strickwerkstätten der Ausbildung geschlossen sind. Zum anderen, weil sie in kleinen Studentenzimmern "eingesperrt" sind, sich leblos fühlen und wenig Inspiration haben“. Um ihnen eine helfende Hand zu reichen, schickt er Anfang der Woche eine E-Mail an alle Designstudenten des zweiten Jahres. Manchmal mit einer persönlichen Reflexion über den aktuellen Zeitgeist, manchmal mit einem Rezept für eine leckere Suppe. Wenn Studierende unter Stress leiden, leiden sie nicht nur selbst darunter, sondern es kommt auch ihrer Arbeit nicht zugute. Und daher wird auf allen Seiten hart daran gearbeitet, dass alle gesund bleiben.

Modestudium online: Jetzt ist der Moment um Standards zu hinterfragen

AMFI / graduation Management dimension

Mit dem arbeiten, was man hat

Dass viele Studierende trotz allem noch viel erreichen, ist nach Ansicht der Lehrerinnen und Lehrer bewundernswert. „Der Erfindungsreichtum und die Flexibilität sind grossartig“, sagt Uittenbogaard. „Die Studierenden nutzen andere Wege, um ihre Arbeit zu präsentieren, zum Beispiel Film oder Fotografie. Aber es bleibt schwierig, besonders bei einer physischen Kollektion. Die Farben auf dem Bildschirm entsprechen nicht immer der Realität. Wie beurteilen Sie, ob ein Ärmel gut eingesetzt ist? Und wie zeigen Sie den Griff des Stoffes? Auch die Studierenden setzen sich immer leidenschaftlicher dafür ein. Sie können zum Beispiel einen durchscheinenden Stoff vor einem Fenster oder vor einer Lampe zeigen. Uittenbogaard erwartet von den Studierenden einerseits die Nutzung digitaler Ressourcen und andererseits die Rückkehr zu traditionellen Techniken. So färbt beispielsweise eine Studentin im Abschlussjahr, Inge Vaandering, ihre Stoffe selbst, weil die Färbewerkstatt im KABK geschlossen ist. Die Weitergabe an Freunde ist streng verboten, so dass die Studierenden gezwungen sind, nach Alternativen zu suchen". Sie benutzen sich selbst als Modell oder ihre Möbelstücke. Darin lassen wir den Studierenden völlige Freiheit. Alles ist möglich und erlaubt."

Solidarität führt zu großen Initiativen

Das Gefühl der Gemeinschaft ist stark. Jeder hilft dem anderen so viel wie möglich. De Clercq sagt: „Die Schülerinnen und Schüler finden mit den ihnen zur Verfügung stehenden Materialien kreative Lösungen. Über eine private Facebook-Gruppe tauschen die Studenten auch Fotos von Resten aus, die sie zu Hause haben. Sie versenden diese Materialien per Post.“ Die Studenten aus Den Haag haben eigens ein Instagram-Konto eingerichtet, um miteinander in Kontakt zu bleiben. Sie teilen dort alles miteinander, von ernsten Botschaften bis hin zu sarkastischen oder sozialkritischen Memes. Uittenbogaard: „Normalerweise ist die Akademie ihr Lebensraum. Diese soziale Interaktion vermissen sie natürlich.“ Die Studierenden stehen vor inhaltlichen Fragen wie: Was ist der Wert von Mode? Ihre Weltsicht ändert sich. Dafür müsse man Raum schaffen, sagt Leferink. „Nicht nur im Dialog, sondern auch indem man einen angepassten Prozess ermöglicht. Wir wollen die Studierenden in die Lage versetzen, flexibel auf die Situation zu reagieren und unsere Beurteilungskriterien so setzen, dass es erlaubt ist, zu unterschiedlichen Erkenntnissen zu kommen.“

Modestudium online: Jetzt ist der Moment um Standards zu hinterfragen

KASK-Studenten zeigen den Fortschritt ihrer Kollektionen via Skype

Nicht die x-te Abschlussshow

Das Ziel ist, dass die Studierenden keine Studienverzögerung erleiden. Die Abschlussprüfungen werden wie gewohnt in digitaler Form abgehalten. Die Abschlussshow ist auf die Zeit nach dem Sommer verschoben worden oder wird in anderer Form abgehalten. „Für einige Studenten, die sich seit vier Jahren auf diesen wichtigen Moment freuen, ist das eine große Enttäuschung“, so De Clercq. Gleichzeitig ist das der Zeitpunkt, alle klassischen Normen zu durchbrechen und sich für eine atypische Form zu entscheiden. Ursprünglich wollten unsere Studenten davon nichts hören. Aber eine Woche nach der Ankündigung, als die Idee geboren wurde, war mein Email-Postfach bereits voller neuer Ideen“. De Clercq zieht eine Parallele mit der Musikindustrie. Künstler mussten sich mit der Einführung von Streaming-Diensten wie Spotify neu erfinden. Das hat auch funktioniert. „Das Coronavirus ist keine Entschuldigung dafür, etwas nicht zu tun, sondern eine Motivation, es auf eine andere Art und Weise zu machen. Leferink findet das auch: „Hier am AMFI hatten wir bereits erkannt, dass wir in diesem Jahr keine gewöhnliche Laufstegshow wollten, sondern wirklich etwas anderes. Dieser Moment erfordert einen eingehenden Dialog darüber, was sich verändern sollte und wie man es in der richtigen Präsentationsform zeigen kann.“

Online-Inspiration in Frankreich und Großbritannien

Das französische Institut Français de la Mode (IFM) bietet einen kostenlosen Online-Modekurs "Mode verstehen Von der Wirtschaft zur Kultur" an. Große Namen der Industrie, darunter der Designer Simon Porte Jacquemus und die CEOs von Modehäusern wie Chanel und Saint Laurent, beteiligen sich daran. Es gibt keine Teilnahmevoraussetzungen. Der Kurs kann von jedem besucht werden, der sich für die Modebranche interessiert.

Das Modehaus Alexander McQueen hat eine Plattform für kostenlose Vorträge über Mode, Kunst und Design ins Leben gerufen. Diese "Sarabande Sessions"-Reihe - eine Initiative der Sarabande Foundation McQueens, einer 2007 gegründeten Wohltätigkeitsorganisation zur Unterstützung von Designern und Künstlern - beinhaltet Vorträge von Modefotograf Tim Walker und der britischen Designerin Molly Goddard.

Modestudium online: Jetzt ist der Moment um Standards zu hinterfragen

KASK-Schüler zeigen den Fortschritt ihrer Sammlungen über Skype

Titel-Bild: KABK-Absolventin Inge Vaandering färbt jetzt Stoffe selbst und sucht vor allem nach Raum, jetzt, wo das Farblabor (Malerwerkstatt) an der Akademie geschlossen ist.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.nl veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN