Nachdem die Frist von 45 Tagen eingehalten wurde, gab das

Steuerungskomitee gestern bekannt, dass das Abkommen zur Brand- und Gebäudesicherheit in Bangladesch jetzt zur Umsetzung bereit sei. Das rechtsverbindliche Fünfjahresabkommen ist eine Zusammenarbeit von internationalen Arbeitsorganisationen, NROs und fast 70 internationalen Marken und Einzelhändlern (s. u. für eine komplette Auflistung), die ein Mindestmaß an Sicherheitsmaßnahmen für die Textil- und Bekleidungsindustrie in Bangladesch gewährleisten wollen. Das Abkommen soll auch auf andere Länder ausgeweitet werden.

“Die Clean Clothes Campaign, als eine der Zeugen der Unterzeichnung des Abkommens zur Brand- und Gebäudesicherheit in Bangladesch, beglückwünscht das Implementierungsteam zu den ausgezeichneten Fortschritten, die es gemacht hat, die die Möglichkeit haben, im Leben der Bekleidungsarbeiter Bangladeschs einen großen Unterschied zu machen. Wir begrüßen das starke Engagement der Marken, Gesundheit und Sicherheit in den Bekleidungsfabriken Bangladeschs zu verbessern,” äußerte sich Ben Vanpeperstraete von der Clean Clothes Campaign.

Höhepunkte des Plans sind erste Inspektionen in allen Fabriken Bangladeschs, die innerhalb der nächsten neun Monate abgeschlossen sein sollen. Ziel ist es, schwerwiegende Gefahren und die Notwendigkeit für schnelle Reparaturarbeiten zu identifizieren und konrete Umbau- und Reparaturpläne vorzulegen, wo es nötig ist. Laut Clean Clothes Campaign sollen diese Pläne sich auf “die Anliegen konzentrieren, die gravierende und sofortige Risiken für Arbeiter darstellen, besonders unzureichende Notfallvorrichtungen und Abläufe (z.B. Notausgänge, Brandschutztraining und Evakuation) und Strukturfehler, die zu einem teilweisen oder völligen Zusammenbruch eines Fabrikgebäudes führen könnten.”

Für solche Fabriken, die bereits jetzt ein “unmittelbares Risiko für Leib und Leben” darstellen, wird eine Notfallverordnung greifen, damit Arbeiter nicht neun Monaten warten müssen, bis sich etwas tut. In allen solchen Fällen werden zunächst die Auftraggeber informiert, die diese Fabrik benutzen, sowie die/der Fabrikbesitzer aufgefordert, den Betrieb einzustellen, bis die Reparaturarbeiten abgeschlossen sind. Zum ersten Mal werden auch die Arbeiter nicht nur über das Risiko informiert, sondern auch über ihr Recht, sich zu weigern, ein unsicheres Gebäude zu betreten, geschweige denn, darin zu arbeiten. Außerdem werden alle Arbeiter für die Ausfallzeit bezahlt, in der die Fabrik wegen Reparaturarbeiten geschlossen bleiben muss.

Zudem hat der Rekrutierungsprozess für jeweils einen Leiter und verantwortlichen Direktor begonnen, die das neue Team von Sicherheitsbeauftragten leiten sollen. Außerdem wurde eine Steuerungsstruktur mit einem entsprechenden Komitee aufgestellt, das zu gleichen Teilen aus unterzeichnenden Unternehmen, Gewerkschaften und einem Beratungsausschuss mit “großer Repräsentanz aus Bangladesch” besteht.

“Die Unterzeichnenden stimmen überein, dass diese Gemeinschaftsleistung ein glaubwürdiges und effektives Programm mit der ernsthaften Verpflichtung aller Beteiligter ist, zusammen zu arbeiten. Dies ist der einzige Weg, langfristige und nachhaltige Veränderungen für die Bekleidungsindustrie in Bangladesch zu bewirken,” kommentierte Andy York, Manger für ethischen Handel der N Brown Group, die, zusammen mit Aldi, C&A, Inditex, der Otto Group und PVH die Auftraggeberseite des Implementierungsteams vertritt. Dieses wird weiter von den Gewerkschaften IndustriALL Global Union und UNI Global Union sowie der Clean Clothes Campaign und des Worker Rights Consortiums unterstützt.

Bis jetzt haben die folgenden 68 Bekleidungsunternehmen und Einzelhändler das Bangladescher Akommen unterzeichnet (in alphabetischer Ordnung): Abercrombie & Fitch, Aldi North, Aldi South, Auchan, Bay City Textilhandels, Bestseller (Vila, Vero Moda, Only, Jack & Jones, Pieces), Benetton, Bonmarche, C&A, Camaieu, Carrefour, Charles Vögele, Comtex, COOP Denmark, Cotton On, Dansk Supermarked (Netto., Bilka), Daytex, Debenham, DK Company (Kaffe, Cream, Veto, Sorbet, Blend, Ichi), El Corte Inglés, Ernstings's Family, Esprit, Fat Face, Forever New, G-star, H&M, Helly Hansen, Hema, Hess Natur, Horizonte, IC Companys (Peak Performance, Tiger of Sweden, InWear/Matinique, Soaked in Luxory, Jackpot, Cottonfield), Inditex (Zara, Bershka), jbc, John Lewis, Juritex, Kmart, Kik, LC Waikiki, Leclerc, Lidl, Loblaw, Mango, Marks and Spencer, Metro, Mothercare, N Brown, New Look, Next, Otto Group, Primark, Puma, PVH (Tommy Hilfiger, Calvin Klein), PWT Group (Texman, Wagner, Lindhberg), Rewe, s.Oliver, Scoop NYC/Zac Posen, Sainsbury's, Sean John, Scoop NYC, Shop Direct Group, Stockmann, Switcher, Target, Tchibo, Tesco, V&D, We Europe, Zeeman.
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN