Das japanische Bekleidungsunternehmen

Fast Retailing gab im Mai 2013 auf gleicher Ladenfläche um 14,2 Prozent gestiegene Ladenumsätze für Tochterunternehmen Uniqlo bekannt. Der Gesamtumsatz einschließlich dem Onlinegeschäft stieg um 14,3 Prozent. Diese Zahlen beziehen sich nur auf Uniqlo-Geschäfte in Japan und schließen weder Uniqlo-Geschäfte außerhalb Japans noch das nicht-Uniqlo-Geschäft ein.

Die Umsätze auf gleicher Fläche stiegen im Jahresvergleich durch den positiven Einfluss, den das heißere Wetter seit Mitte des Monats hatte und die starken Verkäufe von Kleidungsstücken, die in den Werbekampagnen der Firma zu sehen waren. Innerhalb des Monats schloss Uniqlo zwei Geschäfte.

Zu den sechs Hauptmarken von Fast Retailing gehören außer Uniqlo, das übrigens die Kurzform von ‘unique clothing’ ist, auch die Marken Theory, g.u., Helmut Lang, Princess tam tam und Comptoir des Cotonniers. Letztere ist auch in Deutschland mit Boutiquen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, Stuttgart und München vertreten.
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN