Charles Vögele meldet deutliches Wachstum

Der schweizerische Textilfilialist Charles Vögele Holding konnte seinen Nettoumsatz im ersten Halbjahr 2007 um über sieben Prozent steigern. Wie das Unternehmen mitteilte, konnten sowohl die hauseigenen Vertriebsorganisationen als auch die neuen Expansionsmärkte zu diesem

Wachstumsschub beitragen. Flächenbereinigt stiegen die Umsätze um rund vier Prozent. Der diesjährige Nettoumsatz liege sogar über dem Semesterresultat des Jubiläumsjahres 2005, so der Konzern. Dieses Umsatzwachstum führte in der Schweiz und Österreich sogar zu deutlichen Marktanteilsgewinnen und in Belgien und den Niederlanden zu einer Stärkung der Marktposition. Besonders potent präsentiert sich die Charles Vögele Holding auch gewinnseitig. So erhöhte sich der Bruttogewinn in der Berichtsperiode um 12 Prozent auf 428 Millionen Schweizer Franken (umgerechnet etwa 262 Millionen Euro) und befindet sich damit auf dem höchsten Stand der vergangenen fünf Jahre.

Charles Vögele meldet deutliches WachstumDies entspricht einer Bruttogewinnmarge von 63.6 Prozent, die auch durch Währungsgewinne beeinflusst wurde. Die verstärkten Marketingaktivitäten sowie die weitgehend expansionsbedingt steigenden Raum- und Logistikkosten hätten den Betriebsaufwand im ersten Halbjahr 2007 gegenüber der Vergleichsperiode um neun Prozent ansteigen lassen. Somit resultierte ein um 27 Prozent verbessertes Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) von 67 Millionen Schweizer Franken (41 Millionen Euro), was einer EBITDA-Marge von zehn Prozent entspricht. Nach Abzug der Abschreibungen belief sich das Betriebsergebnis (EBIT) auf 38 Millionen Schweizer Franken (23 Millionen Euro), was einer Verbesserung um 44 Prozent entspricht. Der Reingewinn für das 1. Halbjahr 2007 stieg um 69 Prozent auf 23 Millionen Schweizer Franken (14 Millionen Euro). Etwas geringer als in den Alpenrepubliken und den Niederlanden stiegen die Umsätze in Deutschland an. Sie lagen im Abrechnungszeitraum bei einem Plus von zwei Prozent, was vor allem dem verringerten Standortportfolio von 323 Standorten gegenüber 330 im Vorjahreszeitraum geschuldet sein. Immerhin reduzierte sich der Betriebsverlust in Deutschland vor Abschreibungen (EBITDA) um ordentliche 20 Prozent auf 1.6 Millionen Schweizer Franken (rund eine Million Euro) im ersten Halbjahr 2007.

Dieses Ergebnis sei jedoch mit einem negativen, einmaligen Effekt von rund einer Million Schweizer Franken (0,6 Millionen Euro) belastet, der aus der Wertberichtigung für eine Forderung gegenüber der in einem Insolvenzverfahren stehenden Heros-Gruppe in Deutschland resultierte. Die bereits kommunizierte Zielsetzung, auf Stufe Betriebsergebnis (EBIT) bis spätestens 2008 den Break-even zu erreichen, bleibe jedoch weiterhin bestehen, so das Unternehmen.

"Die Charles Vögele Gruppe will durch Umsatzsteigerungen mittel- und langfristig ihr Marktgewicht in allen Vertriebsorganisationen weiter erhöhen" so der Vorstandsvorsitzende der Holding, Daniel Reinhard anlässlich der Präsentation der Geschäftszahlen. "Die über die letzten Jahre eingeführten Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität unseres Marktauftritts sowie die Beschleunigung und Vereinfachung unserer internen Prozesse beginnen schrittweise zu greifen. Dies erlaubt uns, die vorgesehene Expansion in neue Märkte aus einer Position der Stärke anzugehen." Foto: Charles Vögele Holding AG

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN