DKNY, Designer setzen auf Ramadan-Kollektionen

Während Designer aus Nahost schon lange das Potential spezieller Ramadan-Kollektionen erkannt haben, zieht der Westen erst langsam hinterher. Das New Yorker Modehaus DKNY zum Beispiel, das zu LVMH gehört und Teil von Donna Karan International ist, hat erst in diesem Jahr pünktlich

zu Beginn der religiösen Festivitäten, die genau einen Monat dauern (vom 28. Juni bis 28. Juli), seine erste Ramadan-Kollektion eingeführt.

Die Sonderkollektion von DKNY wurde von Yada Golsharifi, Moderedakteurin von Styles Magazine,DKNY, Designer setzen auf Ramadan-Kollektionen und Designerin Tamara Al Gabbani aus Dubai kreiert. “Die Tatsache, dass diese Kollektion von zwei muslemischen Frauen entworfen wurde, die Insider der Modebranche sind, ist ein genialer Schachzug von DKNY: Diese Frauen sind nicht nur Expertinnen, sie kennen auch den Hintergrund und die Ansprüche der Frauen, für die diese Kollektionen gedacht sind,” kommentierte Bina Shaw in der Tageszeitung The Independent.

Mehr ist mehr im Ramadan, auch in der Mode

Ramadan-Kollektionen – auch “Halal Couture” genannt – sind konservativ, jedoch ohne auf Modebewusstsein zu verzichten. Designer wissen, dass ihre Zielgruppe sich im Ramadan sittsam kleiden muss, jedoch ohne auf Style zu verzichten. Das heißt, Arme und Beine sollten bedeckt sein und Ausschnitte können nicht tief sein, Silhouetten nicht transparent. “Die Stoffe hüllen den Körper ein und schmeicheln den natürlichen Kurven der Frauen, ohne sie zu betonen oder in sackartigen Abayas zu verstecken. Sie bewegen sich auf dem schmalen Grat zwischen kosmopolitisch und konservativ, luxuriös und pompös ,” so Shah.

Deshalb besteht eine typische Ramadan-Kollektion (falls es sie gibt) aus langen, fließenden Kleidern und Röcken, Overalls, Hosen und langärmligen Hemden und Jacken. Die zwölfteilige DKNY-Kollektion bietet daher eine Hosen-und-Blusen-Kombination, einen langen Rock mit Schlitz, ein organgefarbenes Maxi-Kleid und bequeme, einfarbige Kleider in marineblau und weichen, edlen Farben.

Designer aus dem Nahen Osten wie die Modeboutique Salma Khan Fashion House mit Sitz in Dubai, das Fashionlabel Zad for Zakia Attar Designs aus Jeddah und die Modemarke Max aus Oman stellen sich schon lange auf den wachsenden Bedarf nach Ramadan-Mode ein und bieten jeweils sogar spezielle Kollektionen an wie arabische Motive, leichte Kleidung und Ramadan-Mode für Kinder.

Wie die verschiedenen Kollektionen zeigen, ist mehr sicherlich modebewusst und angesichts der Tatsache, dass viele Kunden, die Ramadan einhalten, oft ihren Jahresbedarf an Mode in diesem Monat decken (wie es ja auch in anderen Kulturen Brauch ist, an Feiertagen neue Kleidung zu tragen), ist es für Marken und Einzelhändler auch finanziell eine gute Entscheidung, dies zu berücksichtigen und eine angemessene Auswahl für ihre Kundinnen und Kunden bereit zu halten.

Fotos: DKNY
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN